News

LOKAL

Steindorf setzt auf neue Gästetrends

18.01.2017
LR Benger: Gemeinde Steindorf errichtet Slow Trail im Bleistätter Moor – Gemeinden setzen Tourismusstrategie um
Damit die Gemeinden die Kärntner Tourismusstrategie umsetzen und die höchste Konzentration südlichen Lebensgefühls in ganz Kärnten durchgängig erlebbar wird, wurde im Land im Herbst 2016 eine neue Förderschiene entwickelt: „Den Berg-Rad-See-Topf im Gemeindereferat gibt es zum ersten Mal. Damit unterstützen wir nachhaltige, touristische Infrastruktur in den drei Kernthemen, die der Tourismusstrategie entsprechen und den Gästetrends entgegen kommen“, erklärt Tourismuslandesrat Christian Benger. Die drei Kernthemen sind die Berg-Rad-See-Infrastruktur in den Gemeinden. „Der Gast will das Land erleben, will sich in der Natur bewegen, Land und Leute kennen lernen. Dafür brauchen wir Infrastruktur, die die Gäste dazu einlädt und die etwas Besonderes ist“, beschreibt Benger. Dieses Gästeverhalten belegen auch sämtliche Studien und Marktforschungen.

Auf einen besonderen Trend setzt die Gemeinde Steindorf am Ossiacher See in Zukunft. Sie errichtet im Bleistätter Moor, in der Ostbucht des Sees einen Slow Trail. „Slow Trails sind neue Leitprodukte, leicht begehbare Kurzwanderwege rund um die Kärntner Seenlandschaft mit besonderen Naturplätzen und Seepanoramen. Es gibt klare Kriterien, einheitliche Inszenierungen und vor allem ein ganzjähriges Seenerlebnis“, beschreibt Benger diese Infrastruktur. Die Slow Trails seien auch als Antwort auf High Speed zu sehen, denn es gehe bei diesem Wandern nicht um schneller, höher oder weiter! Sogar die maximalen Höhenmeter sind ein Kriterium für die Umsetzung, die Gesamtläge oder die Wegbeschaffenheit. Es müsse laut Benger garantiert sein, dass der Naturgenuss im Vordergrund steht. Sitzbänke, Aussichtsplattformen, Hängematten und vieles mehr begleiten diesen Slow Trail.

Das Bleistätter Moor sowie die neue Ostbucht des Ossiacher Sees bieten sich geradezu an, um für Wanderer, Naturgenießer, Tierbeobachter inszeniert zu werden. Mehrere Strecken sollen als Slow Trails durch das Gebiet führen, Start sollte immer beim Domenig Steinhaus sein. Der Promenadenweg wird neu errichtet, führt dann zur Schiffsanlegestelle in Steindorf, die renoviert wird und ab dem Dammweg führt der Slow Trail ins Moor. Ornithologische wie landschaftliche Besonderheiten werden ebenso erlebbar wie die Natur am Rande des Vogelschutzgebietes Richtung Ossiach. Mittels Schiffsverbindung ist der Rückweg gesichert. Aussichtstürme, Bänke, Infoaufsteller, Berührungspunkte direkt mit dem See und die Einbindung des Domenig Steinhaus selbst sorgen für die Erlebbarkeit.

„Die Tourismusstrategie wird zu 100 Prozent umgesetzt, man wird den Gästetrends gerecht und schafft kostengünstig trendige Infrastruktur“, fasst Benger zusammen. Die Gemeinde investiert in die Umsetzung rund 187.000 Euro, das Land fördert aus dem Berg-Rad-See-Topf 50 Prozent, also rund 93.000 Euro.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/kb