News

LOKAL

Kärntner Bauinvestitionsprogramm stärkt Infrastruktur und sichert rund 7.000 Arbeitsplätze für 2017

20.01.2017
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Gemeinsames Projekt von Land und Wirtschaftskammer (K-BIP) gibt aktuelle Gesamtüberblick
In der kommenden Regierungssitzung am Dienstag berichtet Landeshauptmann Peter Kaiser über das Projekt „Kärntner Bauinvestitionsprogramm“ mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 566,5 Millionen Euro. Das Kärntner Bauinvestitionsprogramm (K-BIP) ist ein gemeinsames Projekt des Landes Kärnten und der Wirtschaftskammer Kärnten. Ziel des Programmes ist es, weitestgehend über das jährliche Bauinvestitionsvolumen der öffentlichen Hand in Kärnten regelmäßig zu informieren.

„Damit soll ein Gesamtüberblick der Bauvorhaben aller Körperschaften in Kärnten garantiert werden, um damit besser steuern zu können“, hob Landeshauptmann Kaiser hervor. „Ein weiterer Vorteil ist es, neben dem Bauvolumen der einzelnen Fachabteilungen und Einrichtungen des Landes Kärnten auch jene der anderen öffentlichen Auftraggeber erfassen zu können“, ergänzt LHStv.in Gaby Schaunig. Dadurch wird den Entscheidungsträgern die Möglichkeit geboten, nach Einholung der relevanten Daten über die Bauinvestitionsvolumina informiert zu werden.

In weiterer Folge werden nach Freigabe bzw. Kenntnisnahme durch die Kärntner Landesregierung die Kenndaten an die Wirtschaftskammer – ARGE Bauwirtschaft weitergeleitet und auf deren Internetportal für jeden sichtbar veröffentlicht. „Eine Verlinkung mit der Homepage des Landes Kärnten ergänzt dieses informative Projekt“, erklärt Schaunig. Neben den Budgetvolumina der betroffenen Fachbereiche und Einrichtungen des Landes Kärnten können auch Einblicke in Investitionen der ASFINAG, der BIG, der KELAG und der ÖBB vorgenommen werden.

Aufgeteilt auf die einzelnen Fachbereiche, die jeweiligen kommunalen Verbände sowie die ausgegliederten Gesellschaften wie KABEG und LIG beläuft sich das Gesamtinvestitionsvolumen 2017 für das Land 314.470.000 Euro. Bei den erfassten öffentlichen Firmen wie ASINGAG, ÖBB, BIG und KELAG wird das Gesamtinvestitionsvolumen mit 252.041.000 Euro beziffert. Im Rahmen des K-BIP erfassten öffentlichen Auftraggeber werden im Jahr 2017 insgesamt 566.511.000 Euro investiert. „Damit wird die Infrastruktur des Landes gestärkt und werden rund 7.000 Arbeitsplätze im Baugewerbe gesichert“, betonen Kaiser und Schaunig.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser/Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/kb