News

POLITIK

Regierungssitzung 2 – Mehr Fluggäste - Sonderförderung „Bewerbungsoffensive Städtemarketing"

21.02.2017
LR Benger: Regierung beschloss Sonderförderung für Städtemarketing von 300.000 Euro aus dem Tourismusreferat – Ziel: Steigerung der Flugankünfte


Der Kärntner Flughafen braucht mehr Frequenz, ein Partner, um die Anzahl der Fluggäste zu steigern, ist der Tourismus. Daher hat die Landesregierung heute, Dienstag, auf Antrag von Tourismusreferent LR Christian Benger eine Sonderförderung in Höhe von 300.000 Euro aus dem Tourismusreferat beschlossen.

„Die Kärnten Werbung startet damit eine Offensive in deutschen Städten, um die Anreisen per Flugzeug zu steigern“, teilte Benger im Pressefoyer mit. Diese Sonderförderung laufe parallel zum Ticket-Pooling, bei dem Betriebe in Kärnten Pauschalangebote auflegen – Anreise per Flug und Urlaub in Kärnten.

Konkret werde die Bewerbungsoffensive Köln, Hamburg, aber auch die Umsteigeverbindung aus Berlin über Köln, betreffen. Zugleich weisen diese Märkte steigende Ankunftszahlen 2016 aus. Um 12,8 Prozent mehr Ankünfte zählte man im Vorjahr aus Berlin (im Vergleich zu 2015), um 6,7 Prozent mehr aus Nordrhein Westfahlen und um 3,3 Prozent mehr aus Norddeutschland. „Bei dieser Bewerbungsoffensive konzentrieren wir uns also auch auf die Märkte, wo das größte Wachstums-Potenzial gegeben ist“, so Benger.

Dass der Flughafen bzw. die Anreisen per Flugzeug nach Kärnten generell Potenzial haben, belegen die Zahlen: 0,5 Prozent aller Anreisen (2,97 Mio. im Jahr 2016) erfolgen per Flug. „Marketing vor Ort ist das Eine. Wir brauchen aber auch gezielte Produkte und Kooperationen durch unsere Hoteliers. Für die Produktentwicklung müsse die Zusammenarbeit Kärnten Werbung, Flughafen, Tourismusorganisationen und Betriebe daher auch stattfinden“, betonte Benger. Einfache Buchbarkeit, Flug-Produkt-Kombinationen, zielorientiertes Marketing seien laut Benger die drei Säulen zur Frequenzsteigerung der Passagierzahlen.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger