News

LOKAL

Keutschacher Pfahlbauten werden erlebbar

25.02.2017
Siegerprojekt aus Ideenwettbewerb soll mit moderner Interpretation das Welterbe spürbar machen - LH Kaiser: Eintauchen in Vergangenheit ist Ansatz für Alleinstellungsmerkmal


Klagenfurt (LPD). Ferdinand Hochstetter entdeckte 1864 am Grund des Keutschacher Sees jungsteinzeitliche Überreste - die erste Pfahlbausiedlung in Österreich. Seit 2011 ist diese Teil des UNESCO-Welterbes. Um diese geschichtlich wertvollen Reste am Seegrund erleb- und spürbar zu machen, wurde ein Ideenwettbewerb zum Thema „UNESCO Welterbe Pfahlbauten“ initiiert. Gestern, Freitag, fand die Präsentation aller eingereichten Projekte im Schlossstadl in Keutschach statt. Eröffnet wurde auch die Ausstellung „Welterbe unter uns – Geschichten von, mit und über Pfahlbauten“.

„Ich war felsenfest überzeugt, dass ich heute hergekommen bin, um zu lernen und ich glaube, dass es vielen Menschen, die in diese Gegend kommen, gleich geht“, sagte Landeshauptmann Peter Kaiser. Das Eintauchen in die Vergangenheit sei der Ansatz für ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Dieser Bereich sei aber nicht für den Massentourismus geeignet. „Das benötigt Interesse an der Geschichte der eigenen Spezies sowie einen vernünftigen, behutsamen und sensiblen Umgang, dass man sich im Urlaub Zeit für das Aufspüren der eigenen Identität nehmen möchte.“ Es sei von Bedeutung, im Seental in Keutschach eine Verbindung vom Pyramidenkogel zum Keutschacher See und ein sensibles geschichtliches Netzwerk zu schaffen. „Ich finde es wichtig, diesem Projekt Unterstützung zuzusagen, das gegenwärtig das Geschichtliche dokumentiert, um Zukunft behutsamer zu gestalten, denn vielleicht werden auch wir einmal ausgegraben und in einem Freiraum bewertet. Dann wünsche ich mir, dass wir in diesem Freiraum gut abschneiden“, so Kaiser.

Bürgermeister Karl Dovjak berichtete vom Ideenwettbewerb, der international ausgeschrieben worden sei. „;32 Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Künstlern reichten Konzepte ein, mit einstimmiger Entscheidung der Jury ausgewählt wurde ein sehr bescheidenes, naturnahes und das Thema wertschätzendes Projekt, dessen Ziel ein innovatives und zukunftsfähiges Unternehmen mit starkem Kulturbezug für Einheimische und Touristen ist.“;

Cyrill Dworsky und Lieselore Meyer vom Kuratorium Pfahlbauten hielten einen Vortrag über fünf Jahre „UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten“. Anton Kern vom Naturhistorischen Museum Wien und Mitglied des Kuratoriums Pfahlbauten berichtete über das Projekt „Sparkling Science Projekt Welterbe Pfahlbauten“;. Er dankte den Schülerinnen und Schülern, die mitgearbeitet haben, für ungewöhnliche Fragen und neue Zugänge. „Wer keine Geschichte hat, hat keine Zukunft“, sagte Peter Zwettler, Obmann des Vereins „Pfahlbauten Seental Keutschach – Freunde des Welterbes“, und betonte, dass mit dem UNESCO-Welterbe auch eine Verpflichtung übernommen worden sei. „Das Welterbe spürbar machen und eine zeitgemäße Interpretation – diese Aufgabenstellung wurde von dem Architekten-Team Erhard Steiner (Salzburg) sowie Sonja Hohengasser und Jürgen Wirnsberger (Kärnten) am besten erfüllt“, berichtete Architekt Markus Klaura. Drei Attribute des Siegerprojekts seien Angemessenheit, Wertschätzung und Präzision.

Unter der zahlreichen Anwesenden waren auch der zweite Landtagspräsident Rudolf Schober und Bürgermeister der Nachbargemeinden. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Chor der VS Keutschach.

(I N F O: Ausstellung „Welterbe unter uns – Geschichten von, mit und über Pfahlbauten“, 25. Februar bis 10. März 2017, jeweils 10 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen)


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig
Foto: LPD/Wolfgang Jannach