News

SPORT

Elf Kärntner bei Special Olympics World Winter Games

02.03.2017
Sportreferent LH Kaiser verabschiedete die Sportler und drei Trainer – Sie sind wichtige Repräsentanten Kärntens – 2.700 Athleten aus 107 Nationen am Start

Klagenfurt (LPD). In knapp zwei Wochen beginnen die Special Olympics World Winter Games 2017 in Schladming, der Ramsau und Graz in der Steiermark. Im Spiegelsaal des Amtes der Kärntner Landesregierung verabschiedete heute, Donnerstag, Sportreferent LH Peter Kaiser, gemeinsam mit Landessportdirektor Arno Arthofer die elf Kärntner Sportler und drei Trainer. Sie sind Teil der 403 köpfigen österreichischen Delegation. Kärntens Sportler sind bei den Stocksport-Wettbewerben: Andreas Gangl, Erich Koller, Reinhold Rutrecht, Andreas Unterberger Trainer: Andi Reimann, (alle Diakonie de La Tour/Waiern). Bei den Snowboard-Wettbewerben: Josef Streng ,Mario Horn, Niko Beer Trainer: Jonas Seebacher, (alle Diakonie de la Tour/Treffen,). Bei den Ski Nordisch-Wettbewerben sind Bernd Egger, Hans Hopfgartner, (beide Lebenshilfe Spittal) ,Thomas Rametshofer, Heinz Konrad (beide Heimstätte Birkenhof Velden) Trainer: Arnold Struggl, (Lebenshilfe Spittal) am Start. Insgesamt nehmen 2700 Athleten aus 107 Nationen an den Special Olympics World Winter Games teil.

Allen elf Kärntner Aktiven wünschte der Landeshauptmann erfolgreiche und erlebnisreiche Welt-Winterspiele. „Stellt Euren Mann, nehmt tolle Erlebnisse mit, schließt Freundschaften und kommt gesund mit tollen Ergebnissen bzw. Edelmetall zurück“, so Kaiser. Sämtliche Kärntner Athleten sind für den Sportreferenten engagierte und erfahrende Sportler. „Ihr werdet Kärnten bei den Spielen repräsentieren, steht damit im Schaufenster und die ganze Welt wird auch auf Euch blicken“, hob er die Bedeutung der Sportveranstaltung hervor.

Einen speziellen Dank und Lob gab es auch für die Trainer Andi Raimann, Jonas Seebacher und Arnold Struggl. „Sie haben alle elf Sportler olympia- und wettkampfit gemacht“. Der Landeshauptmann gab zudem bekannt, dass eine Integrationsklasse der NMS Kühnsdorf vor Ort sein werde um die Kärntner anzufeuern. An alle Sportler verteilte Kaiser mit Landessportdirektor Arthofer einen gravierten Schlüsselanhänger und einen Kärntner Reindling.

Grußworte bzw. Kurzstatements überbrachten Klagenfurts Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler, Treffens Bürgermeister Klaus Glanznig, Birgit Morelli (Marketing Special Olympics) und Anton Henckel-Donnersmarck (Obmann Stellvertreter Special Olympics, Herzschlag Kärnten).

Pfeiler hofft, dass die heute in Athen entzündete Olympische Flamme der Hoffnung“ in allen Kärntner Sportlern das Feuer so richtig entfache. Glanznig ist sich sicher, dass die Markgemeinde Treffen nach der Rückkehr goldig glänzen werde, da eine Top-Truppe Kärnten bei den Wettkämpfen vertrete. Morelli teilte mit, dass der Fackellauf mit der Olympischen Flamme Kärnten am 16. März, zwei Tage vor der Eröffnung der Spiele, erreichen werde. Henckel-Donnersmark bedankte sich für die offizielle Verabschiedung. „Sie hat für den Verein Herzschlag und die Sportler einen hohen Stellenwert“. Er hofft zudem, dass die nationalen Winterspiele im Jahr 2020 in Kärnten über die Bühne gehen.

Der Einsatz für Menschen mit mentaler Behinderung ist seit 55 Jahren das Anliegen von Special Olympics. Jährlich werden über 100.000 Veranstaltungen in 170 Ländern organisiert. Die Anfänge der Bewegung gehen auf eine Initiative des Kennedy-Clans im Jahr 1962 zurück. Der Verein Special Olympics Österreich wurde 1993 gegründet.

Bei den ersten Special-Olympics-Spielen 1968 nahmen 1.000 Sportler teil. Mittlerweile erreicht die Organisation weltweit rund 4,2 Millionen mental beeinträchtigte Menschen. Präsident der Special Olympics ist Tim Shriver. Einer der tatkräftigsten Unterstützer ist Arnold Schwarzenegger. Der Ex-Gouverneur von Kalifornien ist auch Ehrenpräsident von Special Olympics Österreich.

Österreich veranstaltet die zweiten Spiele nach Salzburg/Schladming 1993. Special Olympics Österreich betreut heute rund 20.000 Sportler über Behindertenorganisationen, Schulen, Familien und Sportvereine in 30 Sportarten. In Österreich ist der Behindertensport in drei anerkannten Institutionen organisiert. Der Österreichische Behindertensportverband - Para-Sport Austria (ÖBSV), das Österreichische Paralympische Committee (ÖPC) und Special Olympics Österreich (SOÖ) kümmern sich um Sportler mit Körper-, Sinnes- und Mentalbehinderung. Seit 2014 sind Sportler mit Behinderung auch in Fachverbänden inkludiert.

Bei der Verabschiedung dabei: Günther Reiter (Lebenshilfe Kärnten), Käthe Konrad (Special Olympics-Bundeslandkoordinatorin) und Erich Hober (Landessekretär Herzschlag Kärnten).

I N F O S zu den Special Olympics World Winter Games: www.austria2017.org


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Wolfgang Jannach