News

LOKAL

Wichtiger Schritt für ein leistbares Wohnen

03.03.2017
LHStv.in Schaunig: Valorisierung der Einkommensgrenzen war notwendig – Mehr Menschen haben nun Chance auf Wohnbauförderung


Klagenfurt (LPD). "Ein Zuhause ist ein zentrales Bedürfnis im Leben der Menschen. Aus finanziellen Gründen ist es nicht immer leicht, sich einen geeigneten Wohnraum zu schaffen“, betonte heute, Donnerstag, LHStv.in Gaby Schaunig. Um ein kostengünstigeres Wohnen zu ermöglichen, war es dringend notwendig die Jahreseinkommensgrenze bei der Wohnbauförderung nach sechs Jahren zu valorisieren. Mit der aktuellen Erhöhung wird mehr Menschen die Möglichkeit geboten eine Wohnbauförderung zu erhalten.

„Gerade der geförderte Wohnbau spielt für ein leistbares Wohnen eine große Rolle“, so Schaunig. „Im mehrgeschossigen gemeinnützigen Mietwohnungsbau wird durch die Anhebung der höchst zulässigen Einkommensgrenze eine bessere Auslastung bestehender geförderter Mietwohnungen gewährleistet“.

Die Einkommensgrenze richtet sich nach der Anzahl der im Haushalt befindlichen Personen. Für einen Ein-Personen-Haushalt ist die Einkommensgrenze 38.000 Euro, vorher 34.000 Euro, für zwei Personen gibt es 55.000 Euro, vorher 50.000 Euro, für jede weitere Person jeweils zusätzlich 6.000 Euro, das sind um 1.000 Euro mehr.


Die Erhöhung der Einkommensgrenze tritt mit Kundmachung durch die Landesregierung mitte des Jahres 2017 in Kraft.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/kb