News

LOKAL

ÖR Hans Sucher für 70 Jahre aktive Mitgliedschaft bei der Kärntner Jägerschaft geehrt

19.03.2017
LR Darmann: Gelebte Verantwortung ist leitendes Prinzip der Kärntner Jägerschaft - Kärnten erhält eines der modernsten Jagdgesetze Österreichs


Klagenfurt (LPD). Beim Bezirksjägertag Klagenfurt im Schloß Mageregg nahm Jagdreferent LR Gernot Darmann gemeinsam mit Landesjägermeister Ferry Gorton eine ganz spezielle Ehrung vor: Ökonomierat Hans Sucher wurde für 70 Jahre aktive Mitgliedschaft bei der Kärntner Jägerschaft ausgezeichnet. "Hans Sucher hat sehr früh Verantwortung übernommen und auch die Jägerschaft im Bezirk Klagenfurt kräftig unterstützt und weiterentwickelt. Unzählige Jungjäger konnten von seiner Erfahrung profitieren", so Darmann, der Sucher (93) für seinen jahrzehntelangen Einsatz dankte.

Der Jagdreferent betonte, dass gelebte Verantwortung das leitende Prinzip der Kärntner Jägerschaft ist. "Im Einklang mit der Land- und Forstwirtschaft sowie der Tourismuswirtschaft gilt es, unserer schönen Heimat mit Respekt zu begegnen und stets danach zu handeln. Das ist auch unser leitendes Motiv bei der Umsetzung der Jagdgesetznovelle. Wir schaffen einen Ausgleich zwischen Wildstand und Waldzustand und berücksichtigen dabei die Interessen der Grundeigentümer, der Jäger und der weiteren Interessengruppen", erklärte der Landesrat unter Hinweis auf die in Ausarbeitung befindliche Novelle. Es sei ihm sehr wichtig, dass alle vom Jagdgesetz betroffenen Gruppen an der Gesetzwerdung mitwirken können.

"Es ist sehr erfreulich, dass wir in den wesentlichen Eckpunkten bereits einen All-Parteien-Konsens erreichen konnten. Kärnten wird so zum Vorreiter unter den Bundesländern und erhält eines der modernsten, wenn nicht das modernste Jagdgesetz Österreichs", betonte Darmann. Er verwies auf einige Eckpunkte wie den in Zukunft von der Jägerschaft umfassender zu erstellenden wildökologischen Raumplan (WÖRP), die Neuregelung der Fütterungsbestimmung ("Kann-Bestimmung"), die Stärkung des Mitspracherechts der Grundeigentümer vor allem in Gemeindejagden oder den in Zukunft möglichen Einsatz von Schallmodulatoren zum Schutz des Gehörs sowohl der Jäger als auch der Jagdhunde.


Rückfragehinweis: Büro LR Darmann
Redaktion: Aichbichler/Brunner
Fotohinweis: Büro LR Darmann