News

LOKAL

Neues Bildungsangebot Tourismus-Pferdewirtschaft verzeichnet steigende Schülerzahlen

23.03.2017
LH Kaiser und LR Benger: Neues gemeinsames Schulangebot zeigt hohe Attraktivität - Zwei Dutzend Schülerinnen und Schüler für 2017 angemeldet - Ausbildung verspricht gute Berufschancen


Klagenfurt (LPD). Das Neue Kooperationmodell zwischen der Kärntner Tourismusschule (KTS) und der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Stiegerhof entwickelt sich sehr positiv, wie Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Agrarreferent Landesrat Christian Benger heute, Donnerstag, bekanntgaben.

Das praxisorientierte Kooperationsmodell wurde im September des Vorjahres präsentiert. Die Kärntner Tourismusschule (KTS) und die LFS Stiegerhof mit dem Schwerpunkt Pferdewirtschaft schaffen im Sinne einer verbesserten Ausbildung neue Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler. Durch diese Kooperation ist eine österreichweit einzigartige Ausbildungsform eingerichtet worden.

Die Ausbildungsschwerpunkte "Hotelmanagement" und "Internationales Tourismusmanagement" verzeichnen 26 bzw. 25 Anmeldungen. Für die erstmalig angebotene, österreichweit einzigartige Spezialisierung "Tourismus und Pferdewirtschaft" in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Fachschule Stiegerhof sind bis dato 24 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Das Erreichen der Klassengröße nach nur wenigen Bewerbungsmonaten sei als großer Erfolg für beide Kooperationspartner zu werten, so Kaiser und Benger: "Die Höhere Lehranstalt für Tourismus kann deshalb im kommenden Schuljahr im ersten Jahrgang wieder dreiklassig geführt werden".

Beide sehen die erfreulich hohe Anmeldungszahl als Bestätigung für die neugewonnene Attraktivität der Schulen und ihren dadurch sehr erweiterten Einzugsbereich an. "Der Tourismus ist weltweit eine der größten und am stärksten wachsenden Branche mit hervorragenden Berufschancen. Mit dieser Schulkooperation wurde eine neue zukunftsorientierte und praxisnahe Ausbildungsform geschaffen. Die Kombination Tourismus und Pferdewirtschaft wird in Zukunft am Arbeitsmarkt immer gefragter und eine gute Ausbildung ist in jedem Bereich ein wichtiger Grundstein für zukünftigen beruflichen Erfolg", erklärte der Landeshauptmann.

"Wir führen zusammen, was zusammen passt. Die Pferdewirtschaft spielt im Tourismus eine immer wichtigere Rolle und die Pferdewirtschaftler brauchen vermehrt touristisches Können, die Schülerinnen und Schüler können ihre Ausbildung jetzt mit Matura abschließen", stellte dazu Benger fest. Mit dieser Schulkooperation wird den Schülerinnen und Schülern der Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen ermöglicht. Die LFS war bisher dreijährig geführt worden. "Tourismus und Landwirtschaft werden hier schon in der Ausbildung vernetzt", so Benger.

Sowohl der Pferdewirtschaftsfacharbeiter und die touristische Berufsberechtigung in Küche und Service sowie die Berufsbezeichnung Hotelkaufmann/Hotelkauffrau können erreicht werden. Aber auch eine pferdewirtschaftliche Ausbildung samt Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Pferdewirtschaftsfacharbeiterin bzw. Pferdewirtschaftsfacharbeiter werden geboten.

INFO: Der (pferdewirtschaftliche) theoretische Unterricht erfolgt im Gebäude der LFS Stiegerhof und der (pferdewirtschaftliche) praktische Unterricht (4 UE/Woche in der 1.Klasse, 4 UE/Woche in der 2.Klasse, 5 UE/Woche in der 3.Klasse und 5 UE/Woche in der 4.Klasse) in den pferdewirtschaftlichen Einrichtungen (Reitstall, Reitplatz sowie Pferde) der LFS Stiegerhof.

Da grundsätzlich die Bildungs- und Lehrinhalte sowohl der KTS (5-jährige Schulform) als auch der LFS Stiegerhof, Fachrichtung Pferdewirtschaft (3-jährige Schulform) verknüpft werden, wird eine Klasse mit 5-jährigem Lehrgang und Matura eingerichtet (4 Jahre gemeinsame Beschulung an LFS und KTS bzw. im Maturajahr erfolgt der Unterricht nur mehr an der KTS). Die Wochenstundenanzahl in jedem Schuljahr beträgt in der 1. Klasse 38, in der 2. Klasse 41, in der 3. Klasse 40, in der 4. Klasse 41 und in der 5. Klasse 30, womit sich für fünf Jahre eine Gesamtstundenanzahl von 190 ergibt.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser/LR Benger
Redaktion: Brunner