News

LOKAL

Landeswappen für Entsorgungsunternehmen Huber

07.04.2017
LH Kaiser und LR Darmann lobten professionelle Entsorgungsarbeit für saubere Umwelt


Klagenfurt (LPD). Allen Grund zur Freude hatte heute, Freitag, die Firma Huber Entsorgungsgesellschaft in Feldkirchen. Dem bekannten Unternehmen wurde von Landeshauptmann Peter Kaiser im Beisein von Landesrat Gernot Darmann, Landtagsabgeordneten Herwig Seiser und Feldkirchens Bürgermeister Martin Treffner das Recht zur Führung des Kärntner Landeswappens bzw. die Urkunde verliehen.

Der Landeshauptmann hob in seinem Statement die Erfolgsgeschichte des Unternehmens hervor. Es habe sich eines Problems angenommen, nämlich der Entsorgung, das permanent sei und habe sich auch nicht durch Schicksalsschläge von ihren Weg abbringen lassen. "In eurer Firma steckt viel innovativer Unternehmergeist, man spürt hier Zuversicht und eine familiäre Atmosphäre und alle stehen hinter der Chefin und dem Betrieb", dankte der Landeshauptmann Geschäftsführerin Christiane Huber, die seit 2014 die Geschäftsleitung innehat. Die Firma sei ein Kärntner Vorzeigebetrieb und habe auch positive Impulse für die Region beispielsweise in der Lehrlingsausbildung gesetzt, so Kaiser.

Darmann gratuliere der Familie Huber und den Mitarbeitern zum gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolg und dankte der Firma für ihre 31jährige Tätigkeit als verschworene Großfamilie. „Das Recht, das Kärntner Landeswappen offiziell führen zu dürfen, ist eine besondere und verdiente Auszeichnung für die Firma und darüber hinaus eine Ehre für das Land Kärnten, dass gerade dieses Familienunternehmen hinkünftig das Landeswappen führt“ so Darmann.

Seit 31 Jahren zählt die Firma Huber mit ihren 30 Mitarbeitern zu den bedeutenden Entsorgungsunternehmen Kärntens. Der modern ausgestattete Fuhrpark umfasst 20 LKw’s und steht permanent im Einsatz. Der Tätigkeitsbereich der Firma umfasst die Beseitigung und Entsorgung von Haus-und Industriemüll, Bauschutt, Gewerbe-, Elektromüll, Problemstoffen, gefährlichen Abfällen, den Container- und Muldenverleih, die Straßenkehrung und Parkplatzreinigung, die Betreuung von Altstoffsammelzentren in den Gemeinden und vieles mehr. Zum Schwerpunkt bei der Entsorgung zählt die Sammlung und Verwertung von Altglas. In allen Gemeinden Kärntens und in vielen gewerblichen Betrieben stehen zudem Sammelbehälter für die Altglassammlung bereit, die von der Firma (rund 15.000 Tonnen Glas pro Jahr) entleert und der Wiederverwertung zugeführt werden.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LR Darmann
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser/Schusser