News

LOKAL

Jagd ist Kulturgut - Jagdaufseher bewahren es

08.04.2017
Jagdreferent LR Darmann lobt Rolle der Jagdaufseher


Klagenfurt (LPD). "Jagd ist in Kärnten Kulturgut. Das muss bewahrt werden und dabei spielen die Jagdaufseher, als von der Behörde eingesetzte Organe eine wesentliche Rolle". So würdigte Jagdreferent LR Gernot Darmann heute, Samstag, den Kärntner Jagdaufseherverband, der mit seinen 2.100 Mitgliedern österreichweit zu den stärksten Vereinigungen zählt. Er sorgt dafür, dass Weidgerechtigkeit und die Grundsätze einer geordneten Jagdwirtschaft hoch gehalten werden. Der Jagdreferent gratulierte bei der Vollversammlung des Verbandes in Latschach seinem engagierten Obmann Bernhard Wadl, der bis 2012 bereits seine sechste Amtsperiode ableistet.

Darmann wies in seiner Ansprache darauf hin, dass die Jäger mit großer Leidenschaft und immensem Zeitaufwand wertvolle Aufgaben auch im Sinne Landschafts- und Tierschutzes übernehmen. Das Jagdgesetz sollte dafür einen passenden Rahmen schaffen. Es werde derzeit novelliert, wobei Darmann den Jagdaufsehern für ihre konstruktiven und wertvollen Beiträge dankte. Er sehe seine Aufgabe darin, dieses neue Gesetz im Konsens mit allen Parteien und für das Jagdwesen relevanten Interessensgruppen zu schaffen.

"Das gemeinsame Ziel ist ein modernes praktikables Regelwerk, das den Interessen der rund 13.000 Kärntner Jägerinnen und Jägern aber vor allem auch der Land- und Forstwirtschaft und der Freizeitwirtschaft gerecht wird. Wir wollen mit der Novellierung in den letzten Jahren auftretende Schwachstellen abstellen. Im Mittelpunkt steht dabei einen besseren Ausgleich zwischen Wildstand und Waldzustand zu erreichen, um die problematische Zunahme von Schäl- und Verbissschäden in den Kärntner Wäldern in den Griff zu bekommen. Dabei müssen natürlich auch Empfehlungen des Rechnungshofes umgesetzt werden", betonte Darmann.

Der Stellenwert der Jagdschutzorgane sollte aufgewertet werden, indem ihre Bestelldauer verlängert wird. "Ich als Landesrat für Jagd habe das höchste Vertrauen in unsere Jagdaufseher, die durch das Ablegen von schwierigsten Kursen höchste Kompetenz nachweisen können und einen Amtseid leistet, dass sie ihre Aufgaben wertgerecht und im Sinne der Tradition und für unser Wild erfüllen", so Darmann.



Rückfragehinweis: Büro LR Darmann
Redaktion: Jost/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LR Darmann