News

LOKAL

Millionen Zugriffe trotz Sparkurs

06.05.2017
Kaiser: Sensationelle Zahlen für ktn.gv.at und kärnten.tv bestätigen sparsamen Kommunikationsweg des Landes Kärnten - Menschen schätzen Transparenz bei Arbeit der Regierung


Klagenfurt (LPD). Mehr als 100.000 Seitenaufrufe von kärnten.tv im ersten Quartal des Jahres 2017 bestätigen den Kommunikationsweg des Landes Kärnten, der mit der Umsetzung des Kommunikationskonzeptes des Landes Ende 2014 beschritten wurde. "Wir haben im Bereich der Kommunikation mittlerweile mehrere Millionen Euro eingespart. Trotzdem ist es gelungen, die Kommunikationskanäle zu modernisieren und im Landespressedienst zusammenzuziehen, dadurch kommen wir unserer Informationspflicht gegenüber den Kärntnerinnen und Kärntnern besser nach, als je zuvor", freut sich Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Samstag, über die positive Entwicklung.

Kärnten.tv dient der Berichterstattung über die Arbeit die von den sieben Mitgliedern der Landesregierung und der gesamten Verwaltung geleistet wird. Interessant ist auch der Umstand, dass die User bei knapp 40.000 Sitzungen eine durchschnittliche Verweildauer von 1,2 Minuten aufweisen, sich die TV-Berichte also zur Gänze ansehen. Die neue Homepage des Landes www.ktn.gv.at wurde seit dem Onlinegang am 3. Februar 2017 mehr als 1,2 Millionen Mal aufgerufen. "Die Internetseite ist auch für mobile Endgeräte, also Tablets und Handys, ausgerichtet, was die hohen Zugriffszahlen in Zukunft weiter in die Höhe schnellen lassen wird. Natürlich kommuniziert das Amt auch über Facebook und Twitter. In Kombination mit dem kärnten.magazin können wir mittlerweile nahezu alle Kärntnerinnen und Kärntner über die Arbeit im Land am Laufenden halten", erklärt der Landeshauptmann.

Derzeit wird an einer Land-Kärnten-App gearbeitet, die in einigen Wochen kostenlos für Android-und IOS-Handys angeboten wird. "Es freut uns natürlich, dass sich die Arbeit bezahlt macht und die Menschen im Land unser Angebot so gut annehmen. Das zeigt uns, dass die Bevölkerung die von der Zukunftskoalition vorgelebte Transparenz schätzt", so Gerd Kurath, Leiter des Landespressdienstes.


Rückfragehinweis: Büro LH Peter Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Stirn