News

WIRTSCHAFT

Kooperationsabkommen mit Weißrussland wird umgesetzt

08.05.2017
LR Benger: Exportoffensive ermöglicht Kärntner Wirtschaftsmission nach Weißrussland - Internationalisierung unerlässlich für Wirtschaftswachstum


Klagenfurt (LPD). Morgen, Dienstag, startet eine Wirtschaftsdelegation mit LR Christian Benger, Vertretern der Wirtschaftskammer und zehn Kärntner Unternehmen nach Weißrussland, für das bekanntlich keine wirtschaftlichen Sanktionen bestehen. Möglich macht diese Wirtschaftsmission die Kärntner Exportoffensive, dotiert mit einer Million Euro, finanziert je zur Hälfte aus dem Wirtschaftsreferat und der Wirtschaftskammer.

"Die Ziele sind klar: Wir müssen die Internationalisierung forcieren. Mit der Exportoffensive helfen wir unseren Betrieben, über die Grenzen zu gehen, neue Märkte zu erschließen, ihren Standort abzusichern", teilte heute, Montag, Benger mit. Immerhin zähle Kärntens Exportwirtschaft auch zu den Erfolgsgeschichten des Landes. 2015 haben die Kärntner Unternehmen über sieben Milliarden Euro an Waren in andere Länder exportiert, ein Rekordwert. Der Außenhandelsüberschuss liegt bei einer Milliarde Euro, auch ein Rekordwert.

Um den Export weiter zu stärken, wurde die Exportoffensive ins Leben gerufen und Wirtschaftsmissionen, wie jene nach Minsk diese Woche, finden statt. "Sie funktionieren nur, wenn die politische Ebene mit eingebunden ist. Sie sind nötig, um Kontakte herzustellen, um Hemmschwellen abzubauen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen", erklärte Meinrad Höfferer, Leiter der Stelle für Außenwirtschaft in der Wirtschaftskammer.

Das Land Kärnten hat bereits seit 2008 ein Kooperationsabkommen mit Weißrussland, das im September 2016 im Zuge des Wirtschaftsforums verlängert wurde. "Es gibt ein beiderseitiges klares Bekenntnis, die Kooperationen auszubauen. Die Wirtschaftsmission diese Woche ist eine Umsetzung dieses Abkommens", so Benger.

Für die zehn Kärntner Betriebe wurde ein engmaschiges Programm aufgestellt, sodass sie vor Ort in B2B-Gesprächen ihre Geschäfte anbahnen können. Auch Besuche öffentlicher Einrichtungen sind vorgesehen. Derzeit werden von Kärnten nach Weißrussland Waren im Wert von rund vier Millionen Mio. Euro geliefert. Vorrangig Holzprodukte und Maschinen gehen über die Grenzen. Umgekehrt liefern Weißrussische Unternehmen Waren im Wert von rund einer Million Euro nach Kärnten. "Das Interesse besteht vor allem in den Bereichen Anlagenausstattung für die Industrie oder Recycling. Unternehmen wie Glaunach, Europlast oder die Bären Industrie GmbH. nehmen an der Reise teil.

Wirtschaftsmissionen betreffen aber nicht nur große, etablierte Firmen. Die Unterstützung, ihre Märkte zu erweitern, brauchen auch und vor allem KMU. So wird es im Juli eine Mission nach Dublin für Startups und Gründer geben. Erst kürzlich waren 22 Kärntner Betriebe in Zagreb, um neue Geschäfte lukrieren. Aus der Wirtschaftsmission in den Iran im Vorjahr entstanden für Kärntens Betriebe 20 konkrete Exportgeschäfte mit einem Volumen von zwei Millionen Euro.

"Wirtschaftsmissionen sind eine Grundvoraussetzung, um neue Märkte zu erschließen. Sie öffnen Türen, sichern unser Wirtschaftswachstum im Land und die Betriebe und damit Arbeitsplätze und Lehrstellen ab", betonte Benger.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger