News

POLITIK

Neues bfi-Bildungszentrum in Klagenfurt eröffnet

08.05.2017
LH Kaiser und LHStv.in Schaunig bei Schlüsselübergabe durch Eigentümer Arbeiterkammer und ÖGB - Digitalisierung als prägendes Gesprächsthema


Klagenfurt (LPD). Der Bahnhofplatz 1 ist die neue Adresse des Klagenfurter Bildungszentrums des Kärntner Berufsförderungsinstituts (bfi). Seit Jahresbeginn wird hier bereits fundierte Weiterbildung geboten, die offizielle Eröffnung fand heute, Montag, statt. Seitens der Landesregierung kamen Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv.in Gaby Schaunig als für die Arbeitnehmerförderung zuständige Referentin. Die Herausforderungen und Chancen durch die Digitalisierung waren das prägende Thema der Eröffnungsreden und anschließenden Gesprächsrunde. Die symbolische Schlüsselübergabe an bfi-Geschäftsführer Kurt Lasnig erfolgte durch Winfried Haider von der Kärntner Arbeiterkammer und Landesvorsitzenden Hermann Lipitsch vom Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB). Die Kärntner Berufsförderungsinstitut GmbH ist nämlich ein Unternehmen von ÖGB und Arbeiterkammer.

Kaiser dankte dem bfi, das seit 55 Jahren im Dienste der Menschen stehe und als Bildungseinrichtung nicht mehr wegzudenken sei. Bildung sei besonders in unserer immer kompetitiver werdenden Welt eine Grundvoraussetzung: "Um unsere Zukunft zu gestalten, brauchen wir die geistige, manuelle, soziale und kreative Intelligenz", betonte der Landeshauptmann. Für das Team des bfi hatte er Brot und Salz mitgebracht, Geschäftsführer Lasnig gratulierte er gleichzeitig zum 60. Geburtstag. Lasnig dankte allen Partnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des bfi. Den symbolischen Schlüssel gab er an die Bildungszentrumsleiterin Claudia Winkler weiter.

In der folgenden Gesprächsrunde ging es um Bildungsanforderungen im 21. Jahrhundert. Bildungsreferent Kaiser verwies dabei vor allem auf die Bedeutung der Elementarpädagogik. Als zweiten Punkt nannte er die eingangs erwähnten vier Intelligenzen plus Lesen, Schreiben, Rechnen und digitale Grundkompetenzen. Der dritte Punkt sei die lebensbegleitende Auseinandersetzung mit Neuem. Der Landeshauptmann appellierte zudem für eine größere gesellschaftliche Anerkennung von Bildung. Auf den Brain drain - also die Abwanderung junger, gut ausgebildeter Menschen - angesprochen, verwies Kaiser auf die allgemeine Bevölkerungszunahme in Kärnten sowie die positiven Migrationszahlen bei den 15- bis 19- und 19- bis 25-Jährigen. Es gelte, die Menschen in einem gemeinschaftlichen Prozess im Bildungsbereich voranzubringen.

"Wir wollen nicht Mittelmaß sein, sondern ganz oben mitspielen", gab Technologiereferentin Schaunig vor. Alle Bildungseinrichtungen würden hier mitmachen. Wichtige Partner seien Wirtschaft und Industrie: "Sie sind am Puls der Zeit und geben mit vor, wohin Ausbildung gehen soll." Es gelte, Kärnten als Wirtschaftsstandort attraktiv zu halten, dafür würden Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und Land kooperieren. Schaunig verwies zudem auf die Breitbandinitiative sowie die gemeinsamen Arbeitsmarktmaßnahmen mit den Sozialpartnern und dem Arbeitsmarktservice. Spezielle Konzepte gebe es für die Altersgruppe 50+ und, um Jungen gute Einstiegsmöglichkeiten zu schaffen.

Sabine Herlitschka von Infineon Technologies Austria meinte wie auch der Landeshauptmann, dass es einen anderen gesellschaftlichen Zugang zum Lernen brauche. "Lernen funktioniert am besten mit Freude", betonte sie. In Bezug auf Aus- und Weiterbildung sind für Herlitschka auch der Umgang mit Komplexitäten, der Faktor Zeit und Interkulturalität wichtig. Ähnlich formulierte es Alexander Bouvier von der Treibacher Industrie AG: "Die Leute müssen in der Lage sein, Prozesse zu verstehen und komplexe Maschinen zu bedienen."

AMS Kärnten-Geschäftsführer Franz Zewell dankte dem bfi, das sich durch Flexibilität und Zusammenarbeit auszeichne. Winfried Haider gab bekannt, dass in das neue Bildungszentrum vier Millionen Euro investiert wurden. bfi-Geschäftsführer Lasnig meinte noch, dass die "veränderte Welt" da sei, wer nicht mitgehe, könne nicht vorne dabei sein. "Wir müssen die Menschen mitnehmen, ihnen die Angst vor Entwicklungen nehmen", betonte er.

Infos unter www.bfi-kaernten.at


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LHStv.in Schaunig; bfi-Kärnten
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: bfi/Bauer