News

POLITIK

Klagenfurter Eissportzentrum: Finanzierungsförderungsvertrag für Sanierung liegt vor

12.05.2017
LH Kaiser: Land stellt für Eishallensanierung in Klagenfurt 1,5 Millionen Euro bereit
Klagenfurt (LPD). In der Regierungssitzung am kommenden Montag, 15. Mai wird von Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig der Förderungsvertrag des Landes Kärnten zu Sanierung und Umbau des Eissportzentrums Stadthalle Klagenfurt dem Regierungskollegium zur Beschlussfassung vorgelegt.

Wie Kaiser heute, Freitag, bekannt gab, wird für die notwendigen Abbruch- und Neubaumaßnahmen des Kabinengebäudes, die Sanierung der Sanitäranlagen und für die Neuordnung der Eishalle seitens des Landes aus Mitteln der Sportförderung ein Betrag von 1,5 Millionen Euro in Form eines Förderungsvertrages der Klagenfurter Messe Betriebsgesellschaft m.b.H. zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkosten für das Bauprojekt, das 2017 und 2018 durchgeführt wird, belaufen sich auf 4.095.980 Euro die sich Stadt und Land aufteilen. Bauherr sind die Kärntner Messen.

Der Landeshauptmann betonte, dass er sich seit 2015 zur Sanierung der Klagenfurter Eishalle bekannt habe. "Die Sanierung war und ist für mich eine Herzensangelegenheit ebenso wie Verbesserung der Eissituation in Villach. Kinder und Jugendliche und Profis sollen perfekte Bedingungen vorfinden, damit sie den Eishockeysport mit Begeisterung ausüben können und dadurch wieder andere für Sport begeistern können", so Kaiser.

Seitens des Landes wurde trotz schwieriger finanzieller Zeiten alles unternommen, die notwendigen finanziellen Mittel bereit zu stellen. Sie stehen nun auf verantwortungsvollen und gesicherten Fundamenten", betonten Kaiser als auch Schaunig. Kaiser ist sich auch sicher, dass das Geld eine gute Investition für die Jugend sei, um sie zum Eissport zu bringen.

Auch in Kärntens zweiter Eishockeystadt Villach soll eine zweite Eishalle errichtet werden. Auch hier bekennt sich das Land Kärnten für den Eissport und insbesondere für den Nachwuchs Platz zu schaffen. Die zweite Eisfläche soll südlich der Stadthalle auf einem noch in Landesbesitz befindlichen Grundstücks entstehen. Dieses will die Stadt um 600.000 kaufen. Als realistischen Zeitpunkt für den Baubeginn der zweiten Halle wird das Frühjahr 2019 genannt.

Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LHStv.in Schaunig
Redaktion: Michael Zeitlinger
12. Mai 2017
Nr. 471, 2.100 Zeichen