News

LOKAL

Heim-Spiel: Theater der Generationen punktete vier Mal

19.05.2017
LHStv.in Prettner: Berührend-kreatives Miteinander von Jugend und Senioren ist ein Vorbildprojekt


Klagenfurt (LPD). Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt Heim-Spiel des Vorjahres ist das so genannte Generationentheater heuer in aufgestockter Form in die zweite Runde gegangen. Das Sozialreferat des Landes Kärnten hat vier statt ein Heim-Spiel finanziert: Vier Schulen und vier Seniorenheime wurden zu einem kreativen Ganzen vereint - unter "Regie" von Theaterexperten der Studiobühne Villach.

Die vier "Generationen-Paare" - HAK Villach und das Pflegeheim der AHA Gruppe im Draupark Villach, NMS Bleiburg und das Heim der Schulschwestern, VS1 Feldkirchen und das Haus Theresia der Caritas, Montessorischule Klagenfurt/Harbach und Montessoriheim der Diakonie - waren seit Oktober 2016 aktiv. Nach der Kennenlernphase ist man bei wöchentlichen Treffen in die Erarbeitungs- bzw. Einstudierphase übergegangen. Jedes der vier Projekte verfolgte bzw. erarbeitet einen anderen kreativen Schwerpunkt. Diese waren: Theater, Tanz, Gesang und Schreiben (Thema "Stärke"). Am Ende standen jeweils eine öffentliche Abschlusspräsentation sowie ein Kurzfilm, der die Entwicklung des Miteinanders festgehalten hat.

"Diese generationenübergreifende Kreativität hat nicht nur den Senioren in Pflegheimen Abwechslung in ihren Alltag und den Anreiz gebracht, sich zu beschäftigen; es hat vor allem auch den Jugendlichen einen Mehrwert gegeben - u. a. haben sie ungemein viel in sozialer Kompetenz gelernt", war Prettner nach der letzten der vier Präsentationen gestern Abend in Bleiburg überzeugt. Begeistert vom Engagement der jungen Menschen und dem Mittun der Senioren zeigte sich auch Clemens Lukas-Luderer von der neuenbuehnevillach: "Es ist unglaublich, was sich beispielsweise beim Schreiben zum Thema Stärke getan hat - sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den älteren Menschen."

In den jeweiligen Gemeinden wurden durch diese Initiative neue Begegnungsräume für Jung und Alt geschaffen. "Und es wurden auch generationenübergreifende Freundschaften geschlossen", so Prettner. Die theaterpädagogische Herangehensweise ermöglichte ein gemeinsames "Erspielen" und Reflektieren wesentlicher Lebensthemen. "Die Beteiligten konnten sich intensiv in der Begegnung mit dem anderen Selbst erfahren", so Luderer.

Mit dem Projekt konnten Hemmschwellen und Berührungsängste überwunden und die Kluft zwischen den Generationen überbrückt werden. Die regelmäßigen Treffen zwischen Schülern und den Bewohnern der Pflegeheime über ein ganzes Semester hinweg förderten viel Empathie und große Sensibilität auf beiden Seiten. "Als Referentin für Senioren und Jugend freut es mich, dass diese Initiative einen wesentlichen Beitrag zu einem konstruktiven Miteinander beitragen konnte", betonte Prettner.



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Claudia Grabner/Brunner
Foto: Büro LHStv.in Prettner