News

POLITIK

Internationales Russisches Wirtschaftsforum als Chance für Kärnten

30.05.2017
LH Kaiser begleitet BK Kern auf Wirtschaftsmission nach St. Petersburg - Geplant: Memorandum of Understanding mit Region Krasnojarsk und als Teil der Kanzler-Delegation Zusammentreffen mit Präsident Putin


Klagenfurt (LPD). Wenn Bundeskanzler Christian Kern diese Woche Freitag das Internationale Wirtschaftsforum St. Petersburg (SPIEF) in der russischen Region Krasnojarsk besucht, wird auch Landeshauptmann Peter Kaiser als Mitglied der hochkarätigen Delegation dabei sein. Unter anderem ist ein Treffen der österreichischen Abordnung mit Präsident Wladimir Putin geplant. Zudem soll ein Memorandum of Understanding über eine wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit zwischen Kärnten und der Region Krasnojarsk unterzeichnet werden.

"Es eine besondere Wertschätzung für das Bundesland Kärnten, dass ich als Landeshauptmann Bundeskanzler Kern bei dieser Wirtschaftsmission begleiten kann. Die Reise könnte von großer wirtschaftlicher Bedeutung für Kärnten werden, geht es doch darum, auch als kleine Region in Europa außenpolitische Kontakte zu nutzen und Türen für zukünftige Wirtschaftsbeziehungen nach Russland aufzustoßen", betont Kaiser heute, Dienstag.

Um weiteren Wirtschaftszweigen die Möglichkeit des Kontakts zur russischen Ökonomie zu bieten, sei es auch geplant ein Memorandum of Understanding zu unterschreiben, welches die Zusammenarbeit von Kärnten und der Region Krasnojarsk anstoßen solle. Speziell gehe es hier um mögliche Kooperationen in den Bereichen Holzindustrie, Lebensmittelproduktion, alternative Energiequellen, Metallverarbeitung, Hochtechnologie und Tourismus.

"Es ist klar, dass diese Reise ein kleiner Schritt in Richtung Normalisierung der Beziehung zu Russland sein könnte. Als Bildungsreferent ist mir auch das Zusammenwirken unserer Universität und der Fachhochschulen mit vergleichbaren russischen Einrichtungen besonders wichtig", so Kaiser. Zudem gebe es auch die Bekundung, kulturelle Einrichtungen näher zueinander zu bringen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Böhm