News

LOKAL

Kicken statt Tschicken: Anpfiff gegen "Raucher-Foul"

03.06.2017
LHStv.in Prettner: Land Kärnten und Kärntner Fußballverband starteten Sensibilisierungskampagne


Klagenfurt (LPD). Kicken statt Tschicken - für ein rauchfreies Spiel! Seit April sind Mitarbeiter auf den heimischen Fußballplätzen unterwegs, um bei einer Promotour Aufklärungsarbeit zum Thema Rauchen zu machen. Gestern, Freitag, Abend - vor dem Anpfiff zum Damenfußball-Landescup-Finale in Oberglan - erfolgte nun der Ankick zur flächendeckenden Aktion "Kicken statt Tschicken", eine Kooperation von Land Kärnten und dem Kärntner Fußballverband.

Im Rahmen der Aktion wird jedem der 182(!) Kärntner Fußballvereinen mit Hilfe von Plakaten und Handkarten bewusst gemacht, wie gesund Sport und wie ungesund der blaue Dunst ist. "Ich bin überzeugt davon, dass derartige Präventions- und Sensibilisierungsmaßnahmen weiter zu verstärken sind. Denn Verbote sind das eine, Aufklärung ist das andere. Wir dürfen nicht müde werden, ganz massiv an der Bewusstseinsbildung zu arbeiten", appellierte Gesundheitsreferentin Beate Prettner.

Besonders am Herzen liegt ihr die Aufklärungsarbeit bei jungen Menschen. Warum? "Weil Rauchen als ,Jugendkrankheit‘ angesehen werden muss. Wer nicht schon als Kind bzw. Jugendlicher damit anfängt, wird später kaum noch zum Raucher", weiß Prettner. Sie wies zudem auf die Tatsache hin, dass bereits im Alter von 20 Jahren 80 Prozent der Raucher bereuen, überhaupt damit begonnen zu haben. "Diese Tatsache ist wirklich alarmierend, und sie ist für uns Auftrag: Nämlich Maßnahmen zu setzen, die gerade junge Menschen davon abhalten, zur Zigarette zu greifen", betonte die Gesundheitsreferentin.

Klaus Mitterdorfer, Präsident des Kärntner Fußballverbandes, konnte diese Intention nur voll und ganz unterstreichen. "Vielen Jugendlichen wird erst spät oder zu spät bewusst, dass sie mit dem Griff zur Zigarette einen Fehler gemacht haben - und im Handumdrehen befinden sie sich in einer ungewollten Abhängigkeit. Außerdem soll ein Sportler ein Vorbild sein", betonte Mitterdorfer.
Übrigens: Wussten Sie, dass eine Zigarette bis zu 60 Liter Trinkwasser verunreinigt? Ein hartes Foul gegen die Umwelt, und gegen die eigene Gesundheit.

Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner/Stirn
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner