News

LOKAL

Diabetiker-Warnhund bringt Familie wieder Lebensqualität zurück

06.06.2017
LH Kaiser übergab Labrador-Hündin "Evita" an Lavanttaler Familie - "Evita soll Frau Sch. und ihrer Familie bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützen und ihnen Lebensqualität zurückbringen"


Klagenfurt (LPD). "Evita" so heißt die eineinhalbjährige Labradorhündin, die seit kurzem das Leben von Frau Sch. und ihrer Familie spürbar erleichtert. Evita wurde als Diabetiker-Warnhund ausgebildet und von der Kärntner Privatstiftung, deren Vorsitzender Landeshauptmann Peter Kaiser ist, heute, Dienstag, in der Landesregierung an Frau Sch., die an einer speziellen Form von Diabetes, Hypoglykämie, leidet, im Beisein ihres Mannes Alexander und eines ihrer drei Kinder, Sohn Martin, übergeben.

Die Hündin hilft Frau Sch. dabei (z.B. durch Bellen), drohende Unterzuckerung zu erkennen. Landeshauptmann Kaiser drückte Frau Sch. seine Bewunderung für die Bewältigung ihres Schicksals und für ihr Engagement aus, sich dem Assistenzhund anzuvertrauen und mit ihm umzugehen. "Evita" zeigte sich gleich als sehr angenehmer, freundlicher Vierbeiner. "Es ist eine große Freude, diese Hilfe geben zu können", betonte Kaiser und überreichte ihr als kleines Präsent einige Utensilien für den Labrador-Hund. Ebenfalls gekommen waren Gottfried Sapetschnig und Susanne Ramsbacher von der Kärnten Privatstiftung sowie Tommy Schmid (von Antenne Kärnten).

Wie der Landeshauptmann erfreut feststellte, könne dank Assistenzhund "Evita" für die Familie eine wichtige Unterstützung geleistet werden, wieder ein Stück Lebensqualität zurückzugeben.

Der Hintergrund: über die Antenne Kärnten war im Rahmen ihrer Weihnachtsunterstützungsaktion 2016 die besondere gesundheitliche und finanzielle Situation von Frau Sch. bekannt geworden, die seit sechs Jahren an einer speziellen Form von Diabetes leidet, die sich Hypogykämie nennt. Sch. ist Mutter von drei Kindern. Durch mehrmals tägliche Unterzuckerungen - auch in der Nacht im Schlaf - muss sie von ihrer Familie überwacht werden, da ihr Körper auf die ständigen Unterzuckerungen nicht mehr reagiert und sie bewusstlos werden kann. Nun gibt es für sie Hilfe durch den speziell ausgebildeten Diabetiker-Warnhund, der sofort auf die Hypoglykämie reagieren kann. Der lebensrettende Hund "Evita" wurde im Animal Training Center in Rohrbach in der Steiermark ausgebildet und steht Frau Sch. seit Anfang Juni zur Seite.

Dieser Hilfeaufruf habe ihn damals sehr bewegt, erinnerte Kaiser und beschloss, mittels der Privatstiftung Hilfe zu bringen. Mit der Anschaffung von "Evita" sollte es gelingen, dass Frau Sch. mit ihrer Familie wieder zu einem normalen Lebensrhythmus zurückkehren kann. Evita riecht das Ausmaß der Unterzuckerung und schlägt sofort Alarm, wenn kritische Grenzwerte erreicht werden. Frau Sch. kann daher aus eigener Kraft die jeweils notwendige Gegenmaßnahme (Zuckerzufuhr) selbstständig einleiten und ist nicht auf den Rund-um-die-Uhr-Überwachungsdienst ihrer Familie angewiesen.

Zielsetzung der Kärnten Privatstiftung ist es, Personen und Institutionen mit finanziellen Zuwendungen zu unterstützen, die sich in Notsituationen befinden. Die gemeinnützige Stiftung wurde 2002 zur Förderung des Gemeinwohls des Bundeslandes Kärnten gegründet. Bis heute wurden rund 70 Personen bzw. Projekte mit rund 2,5 Mio. Euro unterstützt.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Brunner
Fotos: LPD/Just