News

LOKAL

Freilichtmuseum Maria Saal wird zum Brauchtums-Mittelpunkt

07.06.2017

Tage der Volkskultur am 10. und 11. Juni im Freilichtmuseum Maria Saal - Veranstalter: Volkskultur-Abteilung des Landes - Ziel: Bühne und Wertschätzung für Ehrenamt und Brauchtum



Klagenfurt (LPD). Als Highlight des Brauchtumsjahres gelten die Tage der Volkskultur, die am 10. und 11. Juni im Freilichtmuseum Maria Saal stattfinden. Zum zweiten Mal organisiert die Abteilung für Volkskultur des Landes im Auftrag von Brauchtumslandesrat Christian Benger diese Veranstaltung - heuer wird sie an zwei Tagen durchgeführt. „Unsere Vereine, ihre Mitglieder, sind mit ihrer freiwilligen und ehrenamtlichen Tätigkeit verantwortlich für unser gesellschaftliches Zusammenleben, sie wahren die Traditionen und machen Brauchtum erlebbar. Mit den Tagen der Volkskultur wollen wir ihre Arbeit wertschätzen und ihrer Leistung eine Bühne geben“, fasst Benger zusammen. Das Freilichtmuseum Maria Saal wird mit den Tagen der Volkskultur zum Brauchtums-Zentrum. „Das ganze Museumgelände wird zur Bühne. Wir binden alle Gebäude ein, wir schaffen einen mehrfachen Nutzen. Brauchtum und Freilichtmuseum werden erlebbar“, so Heimo Schinnerl, Leiter des Freilichtmuseums.


Unter dem Motto „Goldhauben und Himmelstecher“ wurde ein umfangreiches, zweitägiges Programm für ein Fest der Trachten und Uniformen erstellt. Das gesamte Gelände des Freilichtmuseums wird eine große Volkskultur-Bühne. Singen, tanzen, ringen, trommeln, dichten, stricken, sticken, musizieren, Theater spielen – die gesamte Palette der Kärntner Volkskultur findet sich in Maria Saal. Dazu Kulinarik, Wild & Wald und eine Trachtenbörse. Über 40 Vereine aus ganz Kärnten zeigen ihr Können, laden zum Mitmachen ein und wollen beweisen, dass lebendiges Brauchtum in Kärnten verbindet.


„Ein Schwerpunkt ist die Jugend. Die Vereine selbst schaffen es durch ihre Tätigkeit, junge Menschen für Brauchtum zu begeistern. Wer für Traditionen einsteht, ist nicht gestrig, sondern weiß um seine Wurzeln und identifiziert sich mit seiner Heimat“, so Benger.


Daher geht’s am Samstag um 18 Uhr unter dem Titel „Echt schräg“ gleich los mit MATAKUSTIX und BLECHREIZ, die gemeinsam mit der Kindertanzgruppe der Dorfgemeinschaft Loibach, mit GurMe, mit der Landjugend Himmelberg, Harmonix und der Schuhplattlergruppe Lendorf auf der Bühne 1 bei der Harpfe im Freilichtmuseum für die Einstimmung auf hundertprozentiges Brauchtum sorgen. „Ohne Heimo Schinnerl, Leiter im Freilichtmuseum, wäre die Umsetzung nicht gelungen. Schinnerl lebt Brauchtum und Volkskultur“, hält Benger fest.


Sonntag beginnt der Tag mit einer Festmesse im Dom von Maria Saal von wo aus auch der große Festzug ins Freilichtmuseum startet. Um 11 Uhr werden die Polizeifreunde Kärntens ihre Gedenkfeier abhalten und um 12.15 Uhr am Sonntag beginnt der Frühschoppen. Im Rahmen des Frühschoppens werden auch die neuen Botschafter der Volkskultur ausgezeichnet, also Menschen, die einen besonderen Beitrag zur Wahrung von Brauchtum und Traditionen in Kärnten leisten.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Robitsch/Stirn

Fotohinweis: Büro LR Benger