News

LOKAL

Kärnten sucht wieder "Wörthersee-Mandl und "Wörthersee-Madl"

20.06.2017
LH Kaiser lädt mit Organisationsteam wieder zur Wörtherseeüberquerung unter dem Motto "Schwimmen statt baden" - Start am 8. Juli.


Klagenfurt (LPD). Den Wörthersee schwimmend überqueren: Diese Gelegenheit kann man gemeinschaftlich im Rahmen der Aktion "Schwimmen statt baden" auch heuer wieder in die Tat umsetzen. Am Samstag, 8. Juli, ist es wieder soweit. Landeshauptmann Peter Kaiser traf sich am Montag wieder mit Mitveranstaltern, Einsatzkräften und Sponsoren am Friedelstrand, um einmal mehr für diese Aktion zu werben. Krumpendorfs Bürgermeisterin Hilde Gaggl, Vizebürgermeister Andreas Pregl, ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard, Radio Kärnten-Programmchef Martin Weberhofer, Rot-Kreuz-Landesrettungskommandant Georg Tazoll, der Landesleiter der Wasserrettung Kärnten, Heinz Kernjak sowie Kärnten Milch-Direktor Helmut Petschar, Hubert Kreuzer (Schöller-Eis) und Franz Huditz von der Wörthersee-Schifffahrt fanden sich ein. Sie begrüßen diese Aktion, die auf Initiative von Landeshauptmann Peter Kaiser ins Leben gerufen wurde, und freuen sich auf möglichst viele Schwimmerinnen und Schwimmer.

Gemeinsam wird dabei die Distanz von 1.200 m vom Südufer zum Nordufer, von Reifnitz/Sekirn bis zum Parkbad Krumpendorf, geschwommen. Die Wörthersee-Schifffahrt bringt zuvor die Teilnehmer zum Start über den See nach Sekirn. Auch Radio Kärnten begleitet alljährlich diese Aktion und Erfolgsgeschichte "Schwimmen statt Baden" live. Im letzten Jahr gab es an die 600 TeilnehmerInnen. Die Freude am Sport und der olympische Gedanke, aktiv dabei zu sein, stehen im Vordergrund und nicht Schnelligkeit. Dabeisein ist alles - das gute Motto für die Freizeitsportler. Daher wird keine Zeitnehmung vorgenommen. Über eine halbe Stunde benötigt das Gros der Teilnehmer für die Seedurchquerung. Alle Finisher dürfen sich "Wörtherseemandl" bzw. "Wörtherseemädl" nennen.

"Das Schöne daran ist, dass man diese großartige Leistung einmal im Jahr ganz ohne Zeitdruck und begleitet von zahlreichen Schutzmaßnahmen meistern kann", sagt Sportreferent LH Peter Kaiser, der die Veranstaltung vor neun Jahren ins Leben rief. Kaiser schwimmt selbst immer mit, sofern es sein Terminkalender zulässt. Jeder sei ein Sieger und jede eine Siegerin, die den Wörthersee überquert und könne sich über diese Leistung freuen. "Alle, die die Strecke bewältigen, sind Gewinner", so Kaiser.

Der Sportreferent sieht im Schwimmen auch eine ideale und gesundheitsfördernde Sportart für jeden und jede und erwartet durch solche Veranstaltungen auch eine zusätzliche Motivation, tatsächlich zu schwimmen, statt nur zu baden. "Schwimmen kann ein Leben lang betrieben werden und man tut seiner Gesundheit, seiner Fitness sowie dem körperlichen Wohlbefinden etwas Gutes", macht Kaiser deutlich.

Viele sorgen ehrenamtlich für die Sicherheit, allen voran die Wasserrettung Kärnten, ebenso auch Feuerwehrleute und Rotes Kreuz sowie Wörthersee-Schiffahrt, damit diese Veranstaltung in der größten Badewanne Europas für alle Schwimmbegeisterten zum sicheren Vergnügen wird. Die Wasserrettung ist mit mehreren Einsatzbooten vor Ort, auch Wasserretter schwimmen mit den Hobbyschwimmern mit. Alle Organisatoren, darunter die Gemeinde Krumpendorf, bemühen sich immer, um alles bestens vorzubereiten.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Brunner
Foto: LPD/Eggenberger