News

LOKAL

11 Mio. Euro für Kärntner Gemeinden jetzt abrufbar

20.06.2017
LR Benger: Volle Unterstützung durch kommunales Investitionsprogramm des Bundes – Antragstellung für Projekte ab 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018


Klagenfurt (LPD). „Erstmals Taten statt nur Worte gibt es über den Finanzausgleich für Kärntens Gemeinden. Das kommunale Investitionsprogramm des Bundes bringt ab Juli unseren Gemeinden für konkrete Projekte rund 11 Mio. Euro. Damit werden die Strukturen vor Ort gestärkt und die Wertschöpfung angekurbelt. Denn was Gemeinden investieren, bleibt meist im Land“, berichtet Gemeinde- und Wirtschaftsreferent LR Christian Benger.


Erstmal sei damit heuer über den Finanzausgleich ein echtes Programm für den ländlichen Raum entwickelt worden. Denn außerdem flossen im Frühjahr bereits 8,7 Mio. Euro an 107 strukturschwache Kärntner Gemeinden aus den ebenfalls neu geschaffenen Strukturfonds. Nun werde das Geld aus dem kommunalen Investitionsprogramm abrufbar. Die Kärntner Gemeinden können laut Benger ab 1. Juli ihre Anträge für konkrete Projekte beim Finanzministerium einreichen. Welche Gesamtsumme jeder Gemeinde für Investitionen zur Verfügung steht, ist auf der Homepage des Finanzministeriums abzulesen.


„Zum einen werden die Gemeinden als größte öffentliche Investoren gestärkt, zum anderen profitiert die Bevölkerung, denn die Gemeinden wissen genau, was vor Ort benötigt wird“, so Benger. Grundsätzlich werde der Investitionszuschuss für Projekte zur Modernisierung der Infrastruktur vom Finanzministerium gewährt. Kindergärten, Schulen, Gebäude für Seniorenbetreuung, Abbau von Barrieren, Errichtung und Sanierung von Sportstätten und Freizeitanlagen, der öffentliche Verkehr ohne Fahrzeuginvestitionen, die Schaffung von öffentlichem Wohnraum, Sanierungen von Gebäuden im Eigentum der Gemeinde, Abfallentsorgungsanlagen, Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungseinrichtungen sowie Maßnahmen zum Breitbandausbau würden konkret aus diesem Investitionstopf gefördert. Es gibt einen Zweckzuschuss für die Gemeinde von maximal 25 Prozent pro Projekt. „Die Einreichdauer bis 30. Juni 2018 sichert auch die Abholung der Mittel, denn auch jedes Gemeindebudget 2018 kann mit diesem Investitionszuschuss kalkulieren“, erklärt Benger.


Infos unter www.bmf.gv.at/top-themen/kommunales-investitionsprogramm-foerderbeitrag-pro-gemeinde.html



Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Robitsch/Böhm