News

KULTUR

Kärnten ist stolz auf Martin Kušej

30.06.2017
Unterkärntner Kušej wurde zum neuen Leiter des Burgtheaters bestellt - LH Kaiser: Kušej ist kultureller Kärnten-Botschafter - LR Benger: Kušej ist herausragendes Aushängeschild für Kulturland Kärnten


Klagenfurt (LPD). Ein stolzer Tag für das Kulturland Kärnten: Martin Kušej kommt zurück nach Österreich. Ihm gratulierten heute, Freitag, zu seinem Karrieresprung ins Burgtheater sowohl Landeshauptmann Peter Kaiser als auch Kulturlandesrat Christian Benger, die sich stolz über seine Ernennung zum Direktor zeigten. Heute wurde bekannt gegeben, dass der Intendant, Theater- und Opernregisseur Martin Kušej ab der Saison 2019/2020 der neue Leiter des Burgtheaters sein wird. Kušej folgt Karin Bergmann nach.

"Ich freue ich mich besonders, dass ein Kärntner ab 2019 das größte deutschsprachige Sprechtheater führen wird. Es beweist das Kärnten viele kreative Köpfe besitzt, die gleichzeitig auch wichtige kulturelle Botschafter unseres Landes sind", gratulierte Kaiser dem gebürtigen Wolfsberger. Kušej sei in seinem Herzen ein Kärntner geblieben, der immer wieder mit kritischem Blick, innovativ und poetisch zeigte, in welche Richtung es auf der Bühne gehen solle. Seine Bestellung mache ganz Kärnten stolz und sei einmal mehr ein Beleg dafür, wie großartig, vielfältig und bunt Kärnten ist, stellte der Landeshauptmann fest.

Die Bestellung sei auch ein wertvolles Vorbild für die Kärntner Kulturschaffenden und hebe die Kärntner Kultur auf eine neue Bühne, betonte Benger. Er erinnerte daran, dass im Jahr 2013 Kušej der Kärntner Kulturpreis verliehen wurde. "Kunst bei, mit und für Freunde - so mache ich Theater, so will ich meine Arbeit verstanden wissen", meinte Kušej damals im Zuge der Preisverleihung. Kärnten habe verhältnismäßig viele Kulturschaffende hervorgebracht, darauf sollte man stolz sein, betonte er damals weiter. "Heute ist Kärnten stolz auf Martin Kušej", so Benger.

Kušej wurde 1961 in Wolfsberg geboren. Er war von 1993 bis 2000 Hausregisseur am Staatstheater Stuttgart und von 2004 bis 2006 Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele. Er inszenierte unter anderem am Deutschen Theater Berlin, an der Staatsoper Berlin, an der Volksbühne Berlin, an der Oper Graz, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Thalia Theater Hamburg, am Burgtheater Wien und am Opernhaus Zürich. Ab 2011 war Kušej Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels München. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und war seit Oktober 2013 Professor für Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büro LR Benger
Redaktion: Schäfermeier/Robitsch/Zeitlinger