News

KULTUR

Bachmann-Preis: Wettlesen gestartet

06.07.2017
LH Kaiser und LR Holub bei Eröffnung der 41. Tage der deutschsprachigen Literatur


Klagenfurt (LPD). Das Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis ist wieder in vollem Gange. Gestern, Mittwoch, am späten Abend wurden die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur im ORF-Theater in Klagenfurt in Anwesenheit von Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Rolf Holub offiziell eröffnet. Die Lesereihenfolge wurde ausgelost. Am Sonntag erfolgt dann die Verleihung des mit 25.000 Euro dotierten Bachmann-Preises und der vier weiteren Preise. 14 Autorinnen und Autoren sind darum angetreten, darunter Björn Treber aus Spittal an der Drau und der US-Amerikaner John Wray, dessen Mutter aus Friesach stammt. Die Klagenfurter Rede zur Literatur hielt der Schriftsteller Franzobel, der 1995 selbst den Bachmann-Preis gewonnen hat.

Kaiser wurde von Moderator Christian Ankowitsch gefragt, was ein Leben ohne Bachmann-Preis wäre. "Eine große literarische Verarmung unseres Bundeslandes", antwortete Kaiser und betonte, dass diese Vorstellung gar nicht realistisch sei. Ankowitsch fragte den Landeshauptmann außerdem nach seinen Assoziationen zu Autoren wie Ingeborg Bachmann, Gert Jonke oder Florian Lipuš. "Sie sind Literaten aus unserem Heimatland, die Grenzen literarisch und räumlich überschritten haben", sagte Kaiser und attestierte ihnen "ein die Heimat Liebendes, aber auch Kritisierendes".

Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz sagte, dass die Stadt voll hinter dem Bachmann-Preis stehe, der eine unverzichtbare Größe sei. Sie erinnerte in ihrer Rede auch an Gründervater Humbert Fink, dessen Witwe Ulrike ebenfalls unter den Eröffnungsgästen war. ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard nahm die Begrüßung vor und hob die Kraft der Literatur hervor.

Für 3sat sprach Dinesh Chenchanna. "Wir sind dabei, weil wir um die Bedeutung dieses Preises wissen", sagte sie. Auch die Sponsorenvertreter Herta Stockbauer (BKS) und Manfred Freitag (Kelag) erläuterten den Bezug ihrer Unternehmen zum Bachmannpreis. Ebenso auf die Bühne gerufen wurde der Klagenfurter Gemeinderat Erich Wappis.

Juryvorsitzender Hubert Winkels sagte, dass der Bachmann-Preis von einer hohen Kontinuität getragen werde und verwies auf die umfangreiche Berichterstattung im ganzen deutschsprachigen Raum. "Der Bachmann-Preis ist innerer Teil der deutschsprachigen Literatur geworden", betonte er.

Die 14 Wettbewerbsteilnehmenden, sieben Frauen und sieben Männer, stammen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Serbien, Italien und den USA. Sie lesen vor der siebenköpfigen Jury bisher unveröffentlichte Prosatexte. Die Lesungen sind frei zugänglich, im Lendhafen gibt es ein Public-Viewing der 3sat-Liveübertragung. Im Internet kann man die Lesungen ebenfalls mitverfolgen, dort sind zudem die Texte nach den Lesungen abrufbar. Auch Franzobels Rede "Das süße Glück der Hirngerichteten" findet man in voller Länge auf der Homepage zum Bachmann-Preis.

Bei der Eröffnung waren neue Kompositionen von Susanna Ridler und Wolfgang Puschnig zu hören. Von ihnen wurden großteils unveröffentlichte Texte des Dichters Gert Jonke (Bachmann- Preisträger 1977) interpretiert, frei improvisierend gedeutet und atmosphärisch verdichtet.

Infos und Texte unter bachmannpreis.ORF.at



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; ORF Kärnten
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: ORF/Johannes Puch