News

LOKAL

In Kärnten wird kräftig investiert

13.07.2017
LR Benger: Kärntnermilch, Landw. Genossenschaft St. Veit und Mabura GesmbH. investierten in Summe über 11 Mio. Euro in ihre Standorte


Klagenfurt (LPD). „Es freut mich, wieder eine positive, in die Zukunft gerichtete Botschaft für die gesamte Kärntner Wirtschaft, die Landwirtschaft, den Standort zu übermitteln. Drei Verarbeiter nehmen 11 Millionen Euro in die Hand, um ihre Standorte auszubauen und abzusichern“, sagt heute, Donnerstag, LR Christian Benger.


Die Kärntnermilch in Spittal, die Landwirtschaftliche Genossenschaft in St. Veit und die MABURA GmbH in Launsdorf haben diese Woche ihre Förderzusagen über das Ländliche Entwicklungsprogramm für ihre Projekte erhalten. Bei einer Investitionssumme von über 11 Mio. Euro fließen in Summe rund 1,2 Mio. Euro an Förderungen. Der Landesanteil davon liegt bei über 240.000 Euro.


„Diese Investoren sichern mit ihrem Mut nicht nur ihre Standorte ab, sondern auch die landwirtschaftliche Produktion, die Familienbetriebe und damit den Wirtschaftskreislauf im ländlichen Raum und nicht nur dort. Außerdem geben sie Perspektiven für die Zukunft“, sagt Benger. Die Regionalität werde damit weiter gestärkt. Vor allem für den Bezirk St. Veit sind die Investitionen von großer Bedeutung für den Arbeitsmarkt und die landwirtschaftlichen Zulieferer, befinden sich doch zwei der drei Projekte in Mittelkärnten.


Die Kärntnermilch, die kürzlich die neue Produktionsmaschine für Kleinbutterportionen in Betrieb genommen hat, investiert über 7,8 Mio. Euro in die Verarbeitung der Bio-Wiesenmilch und damit in eine höhere Wertschöpfung bei der Bioproduktion und Bioverarbeitung. 2013 wurde die Marke Bio-Wiesenmilch eingeführt, 13,5 Mio. Kilo Bio-Wiesenmilch werden derzeit verarbeitet. Investiert wird jetzt in neue Technologien, in die Rohstoffoptimierung und in die Energieoptimierung. Kernstück sind zwei Kartonabfüllmaschinen, die den Konsumenten einen besseren Originalverschluss bringen und die es ermöglichen, dass Früchte oder Cerialien direkt in das Produkt gefüllt werden. Damit wird für den Betrieb die Ausfallsicherheit erhöht und können gleichzeitig verschiedene Packungsgrößen abgefüllt werden.


Weiters wird in eine Käseformen-Waschmaschine, in einen Rahm-Reifer oder in Milchtanks investiert.

Die Landwirtschaftliche Genossenschaft St. Veit investiert in die Errichtung des Cereal Center Blintendorf in der Gemeinde St. Veit. Kosten: Über 2,3 Mio. Euro. Auf dem Gelände der ehemaligen Biogasanlage NAWAROS entsteht eine Getreidesiloanlage samt Trocknung. 10 Silos werden jeweils 200 Tonnen fassen, ein Großsilo für Mais ist auf 5.000 Tonnen ausgerichtet. Die bestehenden Gebäude der Biogasanlage werden als Übernahme-Station, für die Trocknungsanlage und als Vorratsbunker und Verladesilo adaptiert und genutzt. Vor allem die Nähe zu den Mittelkärntner Ackerbauern macht die Investition nötig.


Die MABURA GmbH. wurde 2016 in Launsdorf gegründet und beschäftigt sich mit der Entwicklung und Produktion von Tee-, Sirup- und Fertiggetränken sowie dem Handel und dem Vertrieb dieser Produkte. Diese werden ausschließlich mit Bioprodukten produziert. Privatpersonen, Gastronomie und Hotellerie sowie Fitness-Studios und Lebensmittelmärkte gehören zu den Kunden. Jetzt wird mit einer Investition von über 800.000 Euro eine Produktionsstätte für Teekonzentrate und Sirupe errichtet, da der Markt für alkoholfreie Getränke und Bio als wachsender Markt angesehen wird. Aber vor allem die Nachfrage nach regionalen Erzeugern steigt stetig. Als Betriebsgebäude wird ein landwirtschaftliches Wirtschaftsgebäude, das sich für die Herstellung und Lagerung biologischer Lebensmittel eignet, adaptiert. Auf 4,5 Hektar erfolgt der Versuchsanbau mit Früchten, Beeren und Kräutern. Abfüllanlagen, Zubereitungstöpfe, Rührwerke, Siebdruck-, Etikettier- und Verpackungsmaschinen werden im Zuge der Investition ebenso angeschafft.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Gerlind Robitsch/kb