News

KULTUR

Carinthischer Sommer 2017 ist eröffnet

16.07.2017
Auftakt im Congress Center Villach - Programm bietet Klassik, Jazz und Crossover unter dem Motto "nicht genug geküsst"


Klagenfurt (LPD). Mit Alma Deutscher, einer zwölfjährigen britischen Komponistin, Pianistin und Geigerin, die mit dem Wiener KammerOrchester unter der Leitung von Joji Hattori ihr österreichisches Konzertdebüt gab, wurde heute, Sonntag, der Carinthische Sommer 2017 eröffnet. Das Musik- und Kulturfestival steht heuer unter dem Motto "nicht genug geküsst" und bietet bis 26. August Klassik, Jazz und Crossover. Die Festreden hielten Thomas Drozda, Bundesminister für Kunst und Kultur, Landeshauptmann Peter Kaiser und Kulturreferent Christian Benger.

BM Drozda lobte die außergewöhnliche Vielfalt des Carinthischen Sommers und gratulierte Intendant Bleck zu seinem Mut. "Schon die Eröffnung war ein Beispiel für Außergewöhnlichkeit, Leichtigkeit und Poesie." Die Zeit, in der wir leben würden, konfrontiere uns mit großen Herausforderungen, sagte Drozda. "Der Mensch hat eine tiefe Grundsehnsucht nach einer Welt, die uns antwortet, nach Resonanz. Kunst und Kultur sind mächtige Resonanzachsen", so der Kulturminister.

"Das Programm trägt die Handschrift von Intendant Bleck, der bei seinem Antreten angekündigt hat, eine Symbiose zwischen Vertrautem und Neuem schaffen zu wollen", sagte LH Kaiser. Er verwies auf eine weitere Symbiose in Bezug auf das Ziel, ganz Kärnten zur Bühne für den Carinthischen Sommer werden zu lassen: Die Welt bestehe aus zwei Polen, die unverzichtbar seien, Orientierung geben und entscheidend beeinflussen würden. "Villach und Ossiach werden immer Fixpunkte des CS sein, aber die Breite des Landes ist eine wertvolle Ergänzung dessen, was den Carinthischen Sommer ausgemacht hat und von Villach und Ossiach ausgehend immer ausmachen wird", betonte der Landeshauptmann. Das Motto 2017 sollte uns ein bisschen in die Märchenwelt versetzen. "Lassen wir uns von der Muse küssen", so Kaiser.

"Wir stehen am Höhepunkt des Kulturlebens im Sommer in Kärnten", betonte Benger und gratulierte dem Intendanten zu seiner konsequenten Suche nach Bestleistung und Erweiterung. Der Carinthische Sommer wachse dank aller, die die Chance der Erweiterung erkannt hätten. "Ich freue mich für Kärnten. Lassen wir uns küssen von der Musik, damit es nie heißt, nicht genug geküsst zu haben."

Ossiachs Bürgermeister Johann Huber betonte, dass schon die Wassermusik im vergangenen Jahr vielbeachtet gewesen sei. "Aber das Pre-Opening gestern hat einen weiteren Akzent gesetzt und das Versprechen von Intendant Bleck wahr gemacht, das Festival für jedermann und in alle Richtungen zu öffnen."

Villachs Bürgermeister Günther Albel meinte, dass Kunst und Kultur nicht elitär sein dürften. "Sie sind ein Lebensmittel." Er freue sich auf das diesjährige Programm, das viel Neues, Traditionelles und Bewährtes bringen werde.

"Die großen Wünsche für den Carinthischen Sommer sind Außerordentlichkeit, künstlerische Unverwechselbarkeit und Leichtigkeit, die uns Menschen ins Fliegen bringt", sagte Intendant Bleck. Das Programm sei vielschichtig und umfasse unter anderem Klassik, Jazz, Volksmusik, Rap und Kirchenmusik. Die Kirchenoper bezeichnete Bleck als das Markenzeichen des Carinthischen Sommers. "Ich bin überzeugt, dass der Carinthische Sommer ganz Kärnten gehört", so der Intendant.

Klemens Fheodoroff, CS-Obmann, betonte, dass sich der Carinthische Sommer erheblich weiterentwickelt und neue Publikumsschichten erschlossen habe. "Wir wollen diesen Weg konsequent weiterführen, so gibt es heuer erstmalig die Kirchenoper an zwei Orten - in Ossiach und in St. Andrä."

Die Festrede "Ihr werdet bereuen, was Ihr nicht getan habt - Über lohnendes Leben ohne Unglück und Glücksstress" hielt Univ. Prof. Robert Pfaller, Philisoph und Kulturtheoretiker.

Unter den vielen Gästen im Gottfried von Einem -Saal des Congress Centers Villach waren Landesrat Rolf Holub, Landtagspräsident Reinhart Rohr, Landesamtsdirektor Dieter Platzer, Uli Wehr, die Lebensgefährtin des Landeshauptmannes, Generalvikar Engelbert Guggenberger, Bischofsvikar Gerfried Sitar, Militärkommandant Walter Gitschthaler, Milan Predan, slowenischer Generalkonsul, Peter Stauber, Bürgermeister von St. Andrä, Infineon-Vorstandsvorsitzende Sabine Herlitschka, ORF-Chefin Karin Bernhard, CR Antonia Gössinger und Gerda Fröhlich, CS-Ehrenintendantin.

Das Programm 2017 beinhaltet Klassik, Zeitgenössisches, Jazz, Außergewöhnliches und Überraschendes, wie z.B. die Uraufführung der Kirchenoper "Hemma - Eine Weibspassion" mit der Musik von Bruno Strobl und dem Libretto von Franzobel -

Weitere Infos: www.carinthischersommer.at


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser, LR Benger, LR Holub
Redaktion: Ulli Sternig
Foto: LPD/Oskar Höher