News

POLITIK

Regierungssitzung 4 - Kärnten bei Dienstleistungsexporten auf Aufholjagd

25.07.2017
LR Benger: Exportwirtschaft auf Erfolgskurs: plus 3,4 Prozent mehr Exporte, Außenhandelsüberschuss 1 Mrd. Euro - Bei Warenexporten stabil, Handelsbilanzüberschuss knapp 1 Mrd. Euro


Klagenfurt (LPD). "Kärntens Exportwirtschaft ist nicht nur stabiler Faktor über Jahre, sondern schafft es auch, zu wachsen. Trotz kleinstrukturierter Wirtschaft liefert Kärnten exzellente Daten ab und ist auf Aufholjagd bei Dienstleistungsexporten", informierte heute, Dienstag, LR Christian Benger im Anschluss an die Regierungssitzung über die neuesten Exportzahlen.

Diese bestätigen Kärnten wieder ein Spitzenergebnis für das Jahr 2016. Die Außenhandelsbilanz für Waren beträgt 977 Mio. Euro, jeden für Dienstleistungen erreicht einen neuen Rekordwert von 1 Milliarde Euro. "Das ist wirtschaftliche Stärke in unserem Land, das sind über 70.000 Arbeitsplätze. 6 von 10 Euros werden von der Exportwirtschaft verdient", weist Benger hin.

Es sei dies das zweitbeste Ergebnis in der Kärntner Wirtschaftsgeschichte und zeigt, dass Kärnten sich im Spitzenfeld der österreichischen Exporteure etablieren konnte. Und das von den Big Playern bis hin zu den EPU. "Unsere Exportwirtschaft ist eine Erfolgsgeschichte - wir werden sie weiter konsequent unterstützen, denn wir müssen für die Unternehmer, die über die Grenzen gehen wollen, die Hemmschwellen abbauen", so Benger. Mit der Exportoffensive, 500.000 Euro vom Land, die die Wirtschaftskammer verdoppelt, gelinge das.

Die wirtschaftspolitische Hauptaufgabe sieht Benger in der Internationalisierung der Kärntner Wirtschaft. Für die wirtschaftliche Zukunft des Landes gilt daher, die Exportmärkte auszuweiten, neue Exportmärkte zu öffnen, wie bspw. Asien, Amerika. Die Öffnung Richtung China habe sich deutlich in den Zahlen niedergeschlagen. Die Exporte aus Kärnten nach China sind um 74,6 Prozent angestiegen. Damit klopft China an die Top 10-Exportländer Kärntens an. Und der Außenhandelsüberschuss ist auch positiv, das heißt es wird mehr aus Kärnten nach China exportiert, als von dort importiert.

Das zeigt laut Benger, dass Kärntner Produkte auf neuen Märkten ankommen. "Mit der Ausweitung der Märkte erreichen wir auch Unabhängigkeit von einzelnen Ländern, die schwanken", erklärt Benger.
An der Spitze der Exportländer stehen für Kärnten nach wie vor Deutschland, Italien und die USA. Kräftig aufgeholt hat Slowenien mit einem Plus von über 22 Prozent. Am meisten exportiert werden Kessel, Maschinen, Apparate, mechanische Geräte, elektrische Maschinen sowie Holz und Waren daraus.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Gerlind Robitsch/kb