News

KULTUR

LR Benger: Land unterstützt Werner Berg Museum

26.07.2017
Regionalmuseen-Förderung ermöglicht herausragende Ausstellungen und nachhaltige Absicherung von Werner Berg Museum - Heuer fließen 45.000 Euro


Klagenfurt (LPD). „Das Werner Berg Museum in Bleiburg hat dank des Engagements Privater, der Gemeinde und des Landes einen Spitzenplatz unter den österreichischen Museen erreicht. Und das als Museum, das abseits des Zentralraumes liegt“, sagt heute LR Christian Benger. Der Kulturlandesrat hat in seiner Amtszeit daher eine eigene Regionalmuseen-Förderung eingerichtet, damit Kunst und Kultur auch in den Tälern und Gemeinden nachhaltig zugänglich sind. Eines dieser Regionalmuseen ist das Werner Berg Museum, das nicht nur innovative Kulturvermittlungsprogramme gestartet hat, sondern wo auch architektonisch bemerkenswerte bauliche Erweiterungen vorgenommen wurden. „Hervor sticht das Museum aber durch seine wechselnden hochqualitativen Sonderausstellungen. Damit hat sich das Museum in Bleiburg über Kärntens Grenzen hinaus einen Namen gemacht“, so Benger. Daher setzt das Land heuer 45.000 Euro in die mögliche Weiterentwicklung.


Seit 2008 ist das Werner Berg Museum auch Träger des Österreichischen Museumsgütesiegels, eine Voraussetzung um auch die Förderung vom Land zu erhalten. Und 2015 erhielt das Museum den MAECENAS - Anerkennungspreis „Kunst und Kultur“. Dank Harald Scheicher, dem Verwalter des künstlerischen Nachlasses Werner Berg, wurde das Museum in Bleiburg zu einem kulturellen Leitbetrieb in Südkärnten, der tausende Besucher anlockt. „Mit der Förderung soll die erfolgreiche Ausstellungstätigkeit fortgesetzt werden“, so Benger.


Alleine die Ausstellung im Vorjahr „Karl Schmidt-Rottluff im Werner Berg Museum“, die in Kooperation mit dem Brücke-Museum Berlin entstanden ist, ist als Sensation und Meilenstein zu bezeichnen. „Eine ganze Region profitiert von diesem Museum, die Vernetzung von Kultur, Tourismus bis hin zur Kulinarik ist gegeben. Jeder eingesetzte Steuereuro vermehrt sich“, erklärt Benger. Und auch heuer bewegt sich das Museum mit der Ausstellung Gottfried Helnwein und der Ausstellung zu den Kinderbildnissen Werner Bergs auf höchstem internationalem Niveau. „Alleine die Kosten für die Helnwein-Ausstellung betragen rund 340.000 Euro“, rechnet Benger vor.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Robitsch/Stirn