News

POLITIK

Koralmbahn: Tunneldurchschlag in Stein im Jauntal

28.07.2017
LH Kaiser: Koralmbahn wird neue Qualität im Bahnverkehr bringen, Klagenfurt rückt noch näher an Graz und Wien


Klagenfurt (LPD). Heute, Freitag, erfolgte im Jauntal der Durchschlag des 2,1 Kilometer langen Tunnels Stein, des drittlängsten Tunnels der Koralmbahn. Dabei anwesend waren Landeshauptmann Peter Kaiser, St. Kanzians Bürgermeister Thomas Krainz, Franz Bauer als Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG und Tunnelpatin Anneliese Klösch sowie Vertreter der Firmen Kostmann und Baresel.

Kaiser wünschte den Mineuren, Bauarbeitern und Projektverantwortlichen ein herzliches Glückauf. Ein Tunneldurchschlag hat für ihn einen sehr positiven Symbolgehalt: "Man trifft einander an der richtigen Stelle." Ebenfalls Synonym sei der Tunneldurchschlag für die sich positiv verändernde Situation Kärntens. "Nach den schwierigen und umfangreichen Aufräumarbeiten, die größtenteils aus der Vergangenheit resultieren, herrscht für Kärnten nun wieder Licht am Ende des Tunnels", so Kaiser.

Der Durchschlag stehe aber auch für ein weiteres Näherkommen zur Inbetriebnahme der Koralmbahn im Jahr 2024. "Die Koralmbahn wird eine neue Qualität im Bahnverkehr bringen, in der Beförderung von Personen und Gütern. Zudem wird Kärnten noch näher an Graz und Wien gerückt", sagte Kaiser. Als für den Südkärntner Raum wichtig hob er die Anbindung des Verladebahnhofs Kühnsdorf hervor.

Kaiser dankte den ÖBB für die Investitionen in Kärnten, sie seien ein verlässlicher und treuer Partner des Bundeslandes. In Kärnten würden alle zusammenrücken, wenn es um die Zukunftsfähigkeit des Landes gehe, meinte der Landeshauptmann weiters und merkte noch an, dass er am Barbaratag Geburtstag hat.

Vorstandsdirektor Bauer bezeichnete den Tunneldurchschlag ebenfalls als ganz entscheidenden Schritt für die Realisierung der Koralmbahn. Der Tunnel Stein sei perfekt gelungen, dankte er allen Ausführenden und Verantwortlichen.

Tunnelpatin Klösch sagte, dass es für sie eine große Ehre sei, "die Heilige Barbara zu vertreten". Sie habe die Baustelle mehrmals besucht und einen Einblick in die Arbeit der Mineure bekommen. "Ich war sogar einmal bei einer Sprengung dabei", erzählte die Patin.

Der Tunnel Stein wurde wie auch der Tunnel Lind im Bagger- und Sprengvortrieb nach der so genannten "Neuen Österreichischen Tunnelbauweise" aufgefahren. Zusätzlich wird beim Tunnel Stein ein Teilabschnitt in offener Bauweise errichtet, außerdem drei Notausgänge, die Teil des Tunnelsicherheitskonzeptes sind. Die ÖBB investieren heuer in Kärnten rund 280 Mio. Euro in die Erneuerung und in den Neubau der Infrastrukturanlagen. Bis 2022 fließen im Auftrag des Bundes rund 1,9 Mrd. Euro in moderne Schieneninfrastrukturen in Kärnten.

Die 130 Kilometer lange Koralmbahn ist Teil des Baltisch Adriatischen Korridors. Die Neubaustrecke wird nicht nur die Landeshauptstädte Klagenfurt und Graz auf kürzestem Wege verbinden, sondern auch im europäischen Sinn eine wichtige Hochleistungsverbindung darstellen. Ihr Herzstück ist der 33 Kilometer lange Koralmtunnel. Darüber hinaus entstehen an der neuen Hochleistungsstrecke zwölf neue Bahnhöfe und Haltestellen, über 100 Brücken sowie zahlreiche weitere Tunnelbauten.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; ÖBB
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Just