News

POLITIK

Rekordbeschäftigung in Kärnten hält an

01.08.2017
LH Kaiser, LHStv.in Schaunig: Aktuelle AMS-Daten bestätigen nachhaltige Trendwende am Arbeitsmarkt


Klagenfurt (LPD). "Die heute veröffentlichten Zahlen des AMS belegen, dass die von der Landesregierung gesetzten Impulse am Kärntner Arbeitsmarkt weiter Wirkung zeigen. Mit Ende Juli 2017 haben wir insgesamt 220.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Beschäftigung, der Trend stetig steigender Beschäftigungszahlen hält also weiterhin an", zeigte sich Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Dienstag, von den jüngsten Arbeitsmarktdaten erfreut. Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig ergänzt: "Kärnten hat sich durch gezielte Infrastrukturstärkung, die Erweiterung des Aus- und Weiterbildungsangebotes sowie von Bund, Land und Sozialpartnern akkordierte Maßnahmenpakete in eine optimale Position gebracht, um den österreichweiten konjunkturellen Aufschwung effektiv zu nützen."

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnet das AMS Kärnten eine Zunahme von 1,1 Prozent beziehungsweise 2.000 Menschen mehr in Beschäftigung. Die seit September 2016 kontinuierlich steigenden Beschäftigungszahlen erreichen damit einen weiteren Höhepunkt. Entsprechend dem Anstieg der in Beschäftigung stehenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sank der Anteil der Arbeitssuchenden um 5,6 Prozent, ebenfalls eine konstante Entwicklung, die sich seit April 2016 nachvollziehen lässt. Besonders erfreulich ist die Verbesserung der Situation auf dem Lehrstellenmarkt, mit einem Plus von 49 Prozent bei offenen Lehrstellen und einem Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit insgesamt um 12,4 Prozent.

Weiterhin kritisch ist die Situation der Arbeitslosen über 50, wo es einen leichten Zuwachs von 0,6 Prozent gibt. Mit der nunmehr von Bund und Land gestarteten "Aktion 20.000" sollte sich in der zweiten Jahreshälfte eine merkliche Verbesserung einstellen.

In der Bauwirtschaft lassen sich, mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 13 Prozent, eindrucksvoll die Investitionen aus öffentlicher Hand nachvollziehen. Starke Abnahmen der Arbeitslosigkeit verzeichnen auch die Sparten Holz (- 14,9 Prozent), die Metall- und Elektrobranche (- 13,3 Prozent), Techniker (-10 Prozent) und Büroberufe (-9,9 Prozent).

Aktuelle Prognosen für das Gesamtjahr gehen von einem realen Wirtschaftswachstum in Kärnten von 2,4 Prozent aus. Diese anhaltend günstige konjunkturelle Entwicklung erfuhr im ersten Quartal 2017 noch eine zusätzliche Dynamik, die sich derzeit auf alle Wirtschaftssektoren erstreckt. Besonders der bedeutende Sektor der Produktion verbucht konstante, zweistellige Wachstumsraten in den ersten vier Monaten des Jahres. Im März war ein Anstiegswert von 14,2 Prozent verzeichnet worden, der sich im Folgemonat auf demselben Niveau hielt. Daraus errechnet sich eine Steigerung von 14,4 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresmonat, womit Kärnten abermals deutlich über der Wachstumsrate des Bundesmittels (3,8 Prozent) lag. Insbesondere in den Verwendungskategorien Energieleistungen, Vorleistungen und Investitionsgüter ist ein deutliches Plus bemerkbar, das sich selbstverständlich auch direkt in steigenden Beschäftigungszahlen wiederfindet.

"Die von der Landesregierung gesetzten, gezielten Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, kommen durch den Konjunkturaufschwung sichtbar zum Tragen. Initiativen wie der Territoriale Beschäftigungspakt, gemeinnützige Beschäftigungsprojekte in Kooperation mit dem Europäischen Sozialfonds und dem AMS Kärnten, sowie zuletzt die von Bund und Ländern akkordierte ‚Aktion 20.000‘ sorgen auch weiterhin für steigende Beschäftigungszahlen", resümieren Kaiser und Schaunig.



Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser/LHStv.in Schaunig
Redaktion: Grollitsch/Böhm