News

LOKAL

Unterstützung nach Sturmschäden im Forst für heimische Betriebe

18.08.2017
LR Benger: 20.000 Euro für den Ankauf von Schutzausrüstung bereitgestellt - Unterstützung für beschädigte Forstwege und Aufforstungsmaßnahmen


Klagenfurt (LPD). "Ausmaß und Zahl der Unwetter und der damit verbundenen Schäden nehmen leider auch in Kärnten immer mehr zu. Für die Land- und Forstwirtschaft ziehen die Folgen der Unwetter teils große Belastungen nach sich. Auch die Sturmschäden der letzten Tage haben in Kärnten ihre Spuren hinterlassen", erklärte der Agrar- und Forstwirtschaftsreferent von Kärnten, Landesrat Christian Benger, anlässlich des heute stattgefundenen Sturmschadengipfels. An diesem Gipfel nahmen neben der Landwirtschaftskammer auch Vertreter der Kärntner Forst- und Holzwirtschaft teil.

Nach ersten Schadenserhebungen der Landes- und Bezirksforstinspektionen sei es durch die Schadereignisse der letzten Tage zu rund 600.000 Festmetern an Windwurf gekommen. Hiervon wären aufgrund des hohen Bruchanteils jedoch nur rund 200.000 Festmeter Sägerundholz. "Diese Menge entspricht rund einem Zehntel der jährlich in den Kärntner Sägewerken verarbeiteten Menge", verdeutlicht Benger. Diese Menge sei zwar lokal und für betroffene Einzelbetriebe beachtlich, jedoch überregional ohne größere Marktrelevanz und auch für die heimische Industrie bewältigbar.

Er habe deshalb nach Bekanntwerden der Schäden Unterstützung für die Betroffenen seitens des Landes zugesagt. Als konkrete Unterstützung wird die Aufforstung der Wälder, die in den nächsten Jahren notwendig wird, über die ländliche Entwicklung sowie über das Landesprojekt zur Mischwaldaufforstung gefördert. Neben der Sanierung der Forstwege, die durch den Abtransport des Schadholzes beschädigt wurden, werden weiter 20.000 Euro für den Ankauf einer entsprechenden Schutzausrüstung bereitgestellt, um die gefährliche Aufarbeitung des Schadholzes bewerkstelligen zu können. "Gelder, die die Sicherheit der Menschen bei der Forstarbeit garantieren, sind sehr gut investiertes Geld", so Benger.


Rückfragehinweis: Büro LR Benger
Redaktion: Plessin/kb