News

LOKAL

Eissporthalle Klagenfurt: Umbauarbeiten schreiten zügig voran

25.08.2017
LH Kaiser, Bgm. Mathiaschitz und Landessportdirektor Arthofer nahmen Lokalaugenschein vor - Erste Baustufe der Umbauarbeiten bringt bereits viele Verbesserungen - Nach Saison folgt Neubau des Kabinentraktes im April 2018


Klagenfurt (LPD). Die Umbaumaßnahmen im Eissportzentrum der Stadthalle Klagenfurt schreiten zügig voran, liegen voll im Zeitplan und bereits zu Saisonbeginn werden viele Verbesserungen für die SportlerInnen und BesucherInnen spürbar sein. Die Eishalle hat bereits stark an Attraktivität gewonnen.

Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser konnte sich bein einem gemeinsamen Lokalaugenschein heute, Freitag, davon selbst überzeugen. Ebenfalls besichtigt wurde die Baustelle von Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, dem Geschäftsführer der Kärntner Messen Erich Hallegger, Architekt Christian Halm, KAC-Generalmanager Oliver Pilloni und Martin Widrich, Geschäftsführer von Kärnten aktiv. Sie wurden von Landessportdirektor Arno Arthofer willkommen geheißen.

Alle zeigten sich über die Fortschritte, die nun mit der ersten Baustufe abgeschlossen sind, sehr erfreut. Hervorzuheben sind das neue Hallen-Licht mit LED-Technik, die neuen Toiletten-Anlagen, die Adaptierung der Thekenbereiche, die Aufhellung des Haupteingangsbereiches und ein neuer Shop mit KAC-Fan-Artikeln und Bekleidung.

Der große Bereich, nämlich der Neubau es Kabinentraktes erfolgt in der zweiten Baustufe nach Saisonende im April 2018. Die Bauarbeiten sollen bis zur Oktober 2018 fertiggestellt sein. Die Gesamtkosten wurden mit 4,1 Mio. Euro angegeben, die sich Land und Stadt Klagenfurt teilen. Bauherr sind die Kärntner Messen. Das Eissportzentrum ist die Heimstätte des österreichischen Rekordeishockeymeisters KAC mit seinen Nachwuchsteams und Spielstätte von rund hundert weiteren Eishockey- und Eissportvereinen.

Der Landeshauptmann dankte allen Beteiligten, insbesondere auch Landessportdirektor Arthofer, der Stadt Klagenfurt und Sportreferent Vizebgm. Jürgen Pfeiler. "Die bisherigen Verbesserungen zeigen, dass hier viel weitergeht", sagte Kaiser und erwähnte auch Gespräche zum Bundesleistungszentrum sowie Fortschritte für den Bau der zweiten Halle in Villach. "Kärnten soll seinem Ruf als das Eishockeyland in Österreich gerecht werden, die vielen Eissportlerinnen und Eissportler auch entsprechende Rahmenbedingungen vorfinden, um mit Freude und Eifer ihren Sport ausüben zu können", so der Landeshauptmann.

Messepräsidentin Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz dankte allen für die Verbesserungen, die überaus erfreulich seien. Es werde auch gelingen, die Kosten nicht zu überschreiten. Messedirektor Hallegger sowie Architekt Halm dankten dem Land und der Stadt für die Finanzierung dieser für den Sport und Nachwuchssport wichtigen und notwendigen Investitionen. Auch KAC-Manager Pilloni und Martin Widrich, Geschäftsführer von Kärnten aktiv, zeigten sich erfreut über die bisherigen Fortschritte. Sie dankten dem Land und der Stadt Klagenfurt für die gemeinsame Vorgangsweise zur Verbesserung der Infrastruktur und Attraktivierung der Halle und wollen nach ihren Möglichkeiten zu weiteren Optimierungen beitragen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Brunner
Fotos: LPD/Eggenberger