News

LOKAL

624. Bleiburger Wiesenmarkt offiziell eröffnet

02.09.2017
LH Kaiser und drei Regierungsmitglieder bei Eröffnung - Ehrung für vier Marktfieranten und Gemeinde Goriska Brda


Klagenfurt (LPD). Mit dem traditionellen, großen Festumzug und der Eröffnung im Stefitz-Zelt wurde heute, Samstag, der 624. Bleiburger Wiesenmarkt offiziell eröffnet. Das älteste und größte Volksfest Südkärntens, es wird jährlich von mehr als 100.000 Menschen besucht, wurde von Landeshauptmann Peter Kaiser im Beisein der Regierungsmitglieder, LR Gernot Darmann, LR Christian Benger und LR Rolf Holub offiziell eröffnet. In den Eröffnungsreden wurden von allen Rednern die wirtschaftliche, gesellschaftliche und völkerverbindende Bedeutung des Wiesenmarktes und der unübersehbare Aufschwung der Region in den letzten Jahren hervorgehoben.

Landeshauptmann Peter Kaiser betonte, dass Südkärnten von einer Randlage in das Zentrum gerückt sei und die Entwicklung gesellschaftlich und wirtschaftlich spürbar sei. "In der Region wird viel in die Wirtschaft, den Fremdenverkehr und die Kultur investiert. Der Aufschwung ist unübersehbar", so Kaiser. Explizit hob der Landeshauptmann den Geopark Karawanken-Petzen hervor, der sich etabliert habe. In Bezug auf den Wiesenmarkt stellte Kaiser fest, dass die Händler motiviert und die Stadt bereits zugeparkt sei.

LR Christian Benger sagte, dass der Wiesenmarkt ein Fest der Regionalität sei und das Bleiburg seit 624 Jahren die Hauptstadt der Herzen und Volkskultur während der Wiesen-Zeit sei. "Alle sind mit Herzblut dabei, insbesondere Marktmeister Arthur Ottowitz seit 23 Jahren". Geht es nach dem Kulturreferenten soll der Wiesenmarkt zum Kulturerbe ernannt werden.

LR Rolf Holub wünschte den Marktfieranten gute Geschäfte. Er verwies darauf, dass man beim Markrundgang zwischen Wert und Preis unterscheiden solle.

Bleiburgs Bürgermeister Stefan Visotschnig zeigte sich stolz darüber, dass der Wiesenmarkt nichts an Vitalität verloren habe. "Er ist eine stolze Leistungsschau der Wirtschaft, verbindet Tradition und Moderne und hat immer mehr völkerverbindenden Charakter. An die Regierungsmitglieder wandte er sich mit der Bitte, die Errichtung von zwölf neunen Wohneinheiten und die Sanierung des Feuerwehrhauses in Bleiburg zu unterstützen. Von ihm wurden auch die zahlreich erschienen Ehrengäste, Vertreterinnen und Vertreter der Parteien, Nachbargemeinden, Kammern, Interessensvertretungen, Rettungs- und Einsatzorganisationen, Trachten- und Brauchtumsvereine begrüßt.

Grußworte überbrachten auch Mühldorfs Bürgermeister Erwin Angerer, Wirtschaftskammer Präsident Jürgen Mandl und Landwirtschaftskammer Präsident Johann Mößler. Angerer hob die Bedeutung des Handels und Tandelns hervor, die gerade für kleine Händler wichtig sei. Mandl attestierte dem Wiesenmarkt Dynamik und Kraft dank der Aussteller und Besucher. Mößler hob die Bedeutung des Wiesenmarktes für den Alpen-Adria-Raum hervor und appellierte an die Festzeltbesucher, die heimischen Landwirte zu unterstützen.

Vor dem Bieranstich ehrten der Landeshauptmann und Visotschnig vier Marktfieranten für ihre 20-jährige bzw. 40-jährige Ausstellungstreue am Wiesenmarkt bzw.im Alpe-Adria-Zelt. Hadnbauer Franc Kuschnig , Salamiproduzent Reinhard Prutej, der italienische Weinproduzent Paulo Ferin (alle 20 Jahre) und Krämermarkt-Ausstellerin Sylvia Thomaschitz (40 Jahre) wurden dabei mit viel Applaus bedacht. Goriska Brda Bürgermeister Franc Mužič bekam eine Urkunde für zehn Jahre Gemeindepartnerschaft überreicht.

Am sieben Hektar großen Wiesengelände findet man heuer 350 Aussteller, 28 Wirte und 50 Vergnügungsparkbetriebe.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LR Darmann, LR Benger, LR Holub
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Peter Just