News

LOKAL

Verstärkte Verkehrskontrollen während des Harley-Treffens

06.09.2017
LR Rolf Holub: Einheimische Bevölkerung hat Recht auf Lebensqualität - Treffen mit Innenminister Sobotka


Klagenfurt (LPD). Das Land sorgt auch während des Harley-Treffens für mehr Sicherheit auf Kärntens Straßen und kümmert sich gleichzeitig um das Wohlbefinden der einheimischen Bevölkerung. Davon konnte sich Umwelt- und Verkehrslandesrat Rolf Holub gestern, Dienstag am Nachmittag, in Rosegg ein Bild machen. Vor allem in den Bezirken Villach und Villach-Land werden die verkehrenden Motoräder in den Tagen des Harley-Treffens verstärkt auf Verkehrstauglichkeit und Lärm überprüft.

"In einer sehr guten, gemeinsamen Zusammenarbeit mit der Exekutive werden die Harleys dabei auf eventuelle technische Mängel und auf ihren Lärmausstoß hin kontrolliert. Die lärmtechnischen Kontrollen sind besonders wichtig, denn die Lärmbelastung der einheimischen Bevölkerung ist gerade während der European Bike Week sehr hoch. Die Kollegen der Abteilung 7 des Landes überprüfen daher, dass die lärmtechnischen Grenzwerte auch eingehalten werden. Die einheimische Bevölkerung hat ein Recht auf Lebensqualität, auch während der European Bike Week", erklärte Holub.

Sehr viele vom Verkehrslärm betroffene Mitbürgerinnen und Mitbürger hätten sich bei ihm gemeldet: "Das Harley-Treffen ist eine wichtige Veranstaltung für Kärnten. Wir müssen aber auch besonders darauf achten, dass die Belastungen für die Kärntnerinnen und Kärntner nicht zu hoch wird. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Abteilung für ihr großes Engagement in diesen Tagen", so der Verkehrsreferent.

Im Rahmen seines gestrigen Besuchs traf Holub auch mit Innenminister Wolfgang Sobotka zusammen, um für eine verstärkte Polizeipräsenz gerade während des GTI-Treffens zu werben: "Wie wir in diesem Jahr erkennen mussten, nimmt das GTI-Treffen mitsamt seinen Vor- und Nachtreffen immer größere Dimensionen an. Hier braucht es mehr Unterstützung aus Wien für die Kärntner Exekutive und die Kärntner Bevölkerung. Der Innenminister hat mir seine grundsätzliche Zustimmung in dieser Sache gegeben", so Holub.



Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Zeitlinger