News

LOKAL

Kulturwoche 2017/Kulturni teden in Ferlach feierlich eröffnet

15.09.2017
Eröffnung durch Sektionschef Jürgen Meindl und LH Kaiser - Würdigung der neuen Landesverfassung und Betonung der Notwendigkeit des interkulturellen Dialogs


Klagenfurt (LPD). Mit Musik und Ansprachen fand gestern, Donnerstag, der Auftakt der Kulturwoche 2017/ Kulturni teden im Rathaus in Ferlach statt. Ferlach war bereits vor 20 Jahren Gastgeber der Kulturwoche und damit schon damals Plattform für Dialog, Begegnung, Kultur und Freundschaft. Veranstalter ist wiederum das Volksgruppenbüro beim Amt der Kärntner Landesregierung in Zusammenarbeit mit dem Christlichen Kulturverband und Slowenischen Kulturverband und mit Partnern, insbesondere der Stadtgemeinde Ferlach. Sektionschef Jürgen Meindl (in Vertretung von BM Thomas Drozda) nahm gemeinsam mit Landeshauptmann Peter Kaiser die Eröffnung vor.

Der Landeshauptmann, er ist auch Volksgruppenreferent, strich die Gemeinsamkeit als Kärntner Identität hervor, die es weiter zu pflegen gelte. Er wies auf die Steigerung der Anmeldungen für den zweisprachigen Unterricht an den Volksschulen hin, hier sei bereits die Marke von 46 Prozent knapp überschritten worden. "Das zeigt das positive Klima auf und dass ein hoher Stellenwert für den Erwerb der Zweisprachigkeit gegeben ist", so Kaiser. Erfreulich sei weiters, dass die slowenische Volksgruppe explizit als solche in der neuen Kärntner Landesverfassung erwähnt ist. "Auch werden wir uns weiterhin für eine positive Entwicklung des Musikschulwesens und damit der Glasbena sola unter Beachtung ihrer Autonomie einsetzen, damit möglichst jedes Kind seine ihm gemäße Ausbildungschance bekommt", sagte der Landeshauptmann und Bildungsreferent. Er machte auch darauf aufmerksam, dass "Kärnten das einzige Bundesland ist, bei dem alle 500 Beschäftigten des Musikschulwesens Landesbedienstete sind bzw. nur vom Land bezahlt werden".

Kaiser nahm auch zur bevorstehenden 100. Wiederkehr der Volksabstimmung Stellung:. "Hier muss unbedingt der gemeinsame Blick in die Zukunft im Mittelpunkt stehen". 2020 werde auch international ein positives Zeichen mit der Europeada, der Europameisterschaft aller Volksgruppen gesetzt, die in Kärnten über die Bühne gehen wird. Insgesamt seien die Kulturwochen wichtige und aktive Beiträge zum Miteinander im Land, sagte der Landeshauptmann und würdigte die Leistungen der Volksgruppe und des Volksgruppenbüros.

Sektionschef Meindl hob ebenfalls die Bedeutung des interkulturellen Dialogs hervor. Die Volksgruppe sei für die Politik ein großes Anliegen. Er lobte auch die Verankerung der slowenischen Volksgruppe in der Landesverfassung, "dies lasse auf eine Nachahmung hoffen", so Meinl. Der Sektionschef betonte die Wichtigkeit, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen und wies auf die positive gelöste Ortstafelfrage hin . Weiters betonte er auch die Chancen, die sich durch den frühen Erwerb von Sprachen eröffnen würden.

Ferlachs Bürgermeister Appé sagte, dass der Dialog auf Augenhöhe wichtig sei, um das Miteinander zu vertiefen. Er wies auf grenzüberschreitende Initiativen Ferlachs und die Partnerschaft mit Tržič hin. Janko Krištof vom Christlichen Kulturverband würdigte die Kulturwoche als ein Fest, das in den Alltag hineinwirke. Das gegenseitige Kennenlernen müsse noch verbessert werden, auch ersuchte er darum, die slowenische Musikschule künftig mehr zu fördern.

Zur Eröffnung kamen zahlreiche Ehrengäste, herzlich begrüßt wurden Landesrat Rolf Holub, die Botschafterin der Republik Slowenien, Ksenija Skrilec, der Minister für Auslandsslowenen, Gorazd Žmavc, der frühere slowenische Justizminister Aleš Zalar, die frühere österr. Justizministerin Claudia Bandion-Ortner, der Generalkonsul der Republik Slowenien Milan Predan, Konsulin Jasna Golčić, Janko Krištof (Christlicher Kulturverband), August Brumnik (Slowenischer Kulturverband), Marjan Sturm (Zentralverband), Bgm. Bernard Sadovnik (Gemeinschaft der Kärntner Slowenen), Nanti Olip (Rat der Slowenen), die Landtagspräsidenten Reinhart Rohr und Rudolf Schober, Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger, Landesamtsdirektor Dieter Platzer und sein Stellvertreter Markus Matschek, die Bezirkshauptleute Gert Klösch und Johannes Leitner, Bundesrätin Ana Blatnik, Oberst Erhard Eder vom Militärkommando Kärnten, Superintendent Manfred Sauer, Domdekan Michael Kristof, u.a.m.

Gekonnt durch das Programm führten Danica Thaler-Urschitz und Hans Mosser. Für Musik und Gesang sorgten New Times Jazz Combo, das Saxophontrio der Musikschule Rosental, der Stadtchor Ferlach, Komorni zbor SPD Borovlje, VrtacaKlang und Mesani pevski zbor PD "Sele".

Weitere Höhepunkte der Kulturwoche: Morgen, Freitag, das Jubiläum 20 Jahre Zweisprachiger Kindergarten (gemeinsam mit Kindergarten aus Tržič und Gemeindekindergarten, 15 Uhr, Rathaus), um 20 Uhr Ausstellungseröffnung "Zwangsweise Aussiedlung slowenischer Familien aus Kärnten 1942" im Schloss Ferlach. Am Samstag findet die Veranstaltung "AufBruch" im Evangelischen Bethaus (17 Uhr) statt, eine Theateraufführung gibt es am Sonntag um 20 Uhr im Kulturhaus, um 9.30 Uhr wird zum Sonntagsgottesdienst in die Stadtpfarrkirche geladen. Um 11 Uhr folgt eine Matinee im Schloss Ferlach.

Info: www.volksgruppenbuero.at ; e-mail: Abt1.volksgruppenbuero@ktn.gv.at


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser/
Abteilung 1 - Landesamtsdirektion Volksgruppenbüro
Redaktion: Brunner
Fotos: LPD/Walter Szalay