News

LOKAL

Insidia 2017 - die Polizei übte für den Ernstfall

22.09.2017
LH Kaiser: Das Zusammenspiel von Einsatz- und Rettungsorganisationen läuft perfekt - Übungen dieser Art sind bedauerlicherweise notwendig


Klagenfurt (LPD). Um für Großeinsätze im Zusammenhang mit terroristischem Hintergrund bestens gerüstet zu sein, fand heute eine großangelegte Übung unter Einbindung des Militärkommandos Kärnten sowie des Österreichischen Roten Kreuzes-Landesstelle Kärnten in Glainach/Ferlach statt. Der Übung lag die fiktive Annahme einer erhöhten internationalen und nationalen Gefahrenlage zugrunde, beübt wurden die bestehenden Einsatz- und Alarmierungskonzepte, die Kommunikation und die koordinierte Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen. Der als Stabsübung angelegten Übungsart war zusätzlich ein Schwerpunktszenario angefügt, bei dem ein terroristisch motivierter Anschlag in der Landeshauptstadt angenommen wurde. Dieser operative Teil wurde aus praktischen Gründen am Truppenübungsplatz in Glainach/Rosental simuliert.

Am Übungsgelände fanden sich auch Landeshauptmann Peter Kaiser, Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß, der stv. Militärkommandant Oberst Erhard Eder sowie Kärntens Rotkreuzpräsident Peter Ambrozy ein. Sie wurden von Polizei-Pressesprecher Rainer Dionisio begrüßt und beobachteten mit den Journalisten das Szenario, das Cobra-Kommandant Josef Knoflach und Übungsleiter Arthur Lamprecht näher erklärten.

Dabei ging es, der Übungsannahme zufolge, nach einem Anschlag mit Explosion im Zuge einer Veranstaltung um die täterorientierte Vorgangsweise durch die Kobra, um Tatortsicherung, dann um die Erstversorgung durch Kobra bzw. Polizei, um den Abtransport der Verletzten durch das Bundesheer an einen sicheren Ort in der Nähe und in weiterer Folge um die Übergabe der Verletzten an das Rote Kreuz zur weiteren Versorgung.

Der Landeshauptmann zeigte sich sehr beeindruckt von dieser in dieser Form erstmals stattgefundenen und sehr realitätsnah durchgeführten Terror-Übung und dankte allen Beteiligten. "Leider sind solche Übungen notwendig, wir können nur hoffen, dass es immer auf dem Level einer Übung bleibt", betonte Kaiser. Er hob vor allem das perfekte Zusammenspiel der Einsatzorganisationen, also von Polizei, Bundesheer und Rotkreuz hervor. "Es ist sehr wichtig, solche Abläufe zu trainieren, damit im Ernstfall das Richtige getan wird", so Kaiser.

Die Übung "Insidia 2017" habe gezeigt, dass diese jeweiligen Schritte und Vorgaben, wie die Übergaben der Verletzten von Polizei, Bundesheer und dann weiter ans Rote Kreuz sehr gut funktionieren würden. Es sei sehr gut zu wissen, dass hier genau strukturiert nach Plan vorgegangen werde, um so Ordnung und Rettung in ein anfängliches Chaos bzw. Paniksituation bringen zu können. "Die Abstimmung zwischen den Einsatz- und Rettungsorganisationen wird in Kärnten immer wieder praktiziert", erinnerte Kaiser auch an die EURO 2008 sowie an grenzüberschreitende Katastrophenschutzübungen.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Brunner
Fotos: LPD/Eggenberger