News

POLITIK

Initiative "Sicheres Kärnten": Klagenfurt jetzt offizieller Partner der Sicherheits-Aktion

25.09.2017
LR Darmann: Durchführung der Aktionen "Apfel-Zitrone" und "Tempo 30 vor Schulen" mit der VS St. Ruprecht - Übergabe des 1. Verkehrs-Sicherheitschecks an die Landeshauptstadt


Klagenfurt (LPD). Im Rahmen der von Verkehrssicherheitsreferent Landesrat Gernot Darmann ins Leben gerufenen Initiative "Sicheres Kärnten" wurde heute, Montag, der erste Verkehrs-Sicherheits-Scheck an die Landeshauptstadt Klagenfurt übergeben. Auch die Verkehrs-Sicherheits-Aktion "Apfel-Zitrone" wurde heute erstmals mit Schülern der Klagenfurter Volksschule St. Ruprecht durchgeführt. "Es freut mich sehr, dass wir heute gemeinsam mit unseren Partner, dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) und der Kärntner Polizei im Rahmen der Landes-Initiative ‚Sicheres Kärnten‘ die ersten Aktionen umsetzen konnten. Mit der Übergabe des ersten Verkehrs-Sicherheits-Schecks des Landes an den Verkehrsreferenten der Landeshauptstadt Klagenfurt, Vizebürgermeister Christian Scheider, ist Klagenfurt offizieller Partner unserer Initiative", erklärte Darmann.

Wie der Verkehrssicherheitsreferent betonte, hat die Landeshauptstadt Klagenfurt als erste Stadt bzw. Gemeinde diese Unterstützung im Rahmen der Aktion "Tempo 30 vor Schulen" in Anspruch genommen. "Im Jahr 2016 verunglückten rund 380 Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren auf Kärntens Straßen, davon 60 auf dem Schulweg. Dies liegt unter anderem auch daran, dass viele Verkehrsteilnehmer Geschwindigkeitsbeschränkungen - vor allem in 30er-Zonen und im Nahbereich von Schulen - nicht einhalten. Aus diesem Grund setzen wir mit der Initiative ‚Sicheres Kärnten‘ auch auf bewusstseinsbildende Maßnahmen und eine Vielzahl von Aktionen zur Reduzierung von Unfällen gerade im Schulbereich", so Darmann.

Vizebürgermeister Scheider bedankt sich bei Darmann für die Durchführung der einzelnen Aktionen zur Steigerung der Verkehrssicherheit in Kärnten bzw. insbesondere in Klagenfurt. "Wir sind stolz darauf, als erste Stadt in Kärnten offizieller Partner der Initiative ‚Sicheres Kärnten‘ zu sein", so Scheider. Die Volksschule St. Ruprecht erhalte so die Möglichkeit, an der Aktion "Tempo 30 vor Schulen" teilzunehmen. Die Motive für die Aktionstafeln werden von den Schülern selbst gestaltet und als wetterfeste Schilder vom KFV produziert. Für die Aufstellung der Aktionstafeln im Nahbereich der Schule sowie die Anbringung von etwaigen Bodenmarkierungen ("Haifischzähne" und Piktogramm "Schule") werde die Landeshauptstadt Klagenfurt sorgen.

Darmann hielt im Zusammenhang mit der heute durchgeführten Aktion "Apfel-Zitrone" fest: "Die Schulkinder hatten heute die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Kärntner Polizei in die Rolle der Exekutive zu schlüpfen und gemeinsam Geschwindigkeitsmessungen vor der Schule durchzuführen. Dadurch wurde den Kindern spielerisch das richtige Verhalten im Straßenverkehr näher gebracht und sie konnten lernen, die Geschwindigkeiten von herannahenden Fahrzeugen besser einzuschätzen."

Der Verkehrssicherheitsreferent dankte auch der Direktorin der Volksschule St. Ruprecht/Klagenfurt, OSR Ilse Fina, für das große Engagement und die Bereitschaft, mit ihren Schülern an der Aktion teilzunehmen: "Gemeinsam werden wir Kärnten zum sichersten Bundesland weiterentwickeln."



Rückfragehinweis: Büro LR Darmann
Redaktion: Aichbichler/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Darmann