News

LOKAL

Kärntens Tourismus auf Aufholjagd

27.09.2017
LR Benger zum Internationalen Tourismustag: Investitionstätigkeit steigt weiter, Kärnten auf Platz 2 im Bundesländervergleich


Klagenfurt (LPD). Heute ist der Int. Tourismustag, der auf die Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor hinweisen will. Heute kann auch LR Christian Benger die erste Bilanz der Investitionstätigkeit der Kärntner Tourismusunternehmer im Jahr 2017 präsentieren. „Unsere Unternehmer sind auf Aufholjagd, das haben sie im Vorjahr schon bewiesen und das setzen sie heuer fort. Investitionen sind der beste Garant für Arbeitsplätze und Wertschöpfung“, hält Benger fest. Die Öst. Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) hat in enger Zusammenarbeit mit Kärnten, mit dem KWF, mit der Tourismuspolitik nicht nur ein adäquates Förderprogramm geschaffen, sondern liefert jetzt die Zahlen für die ersten drei Quartale.


98 Förder-Anträge liegen derzeit von Kärnten am Tisch. „Damit hält Kärnten weiterhin den 2. Platz innerhalb Österreichs. Nur in Tirol wird derzeit mehr investiert mit 146 Förderfällen“, weist Benger hin. Im Vorjahr gab es in den ersten drei Quartalen 65 Förderfälle.


Die Gesamtinvestitionskosten in unserem Bundesland belaufen sich in den 3 Quartalen 2017 auf 43,76 Mio. Euro. Diese Zahl war im Vergleichszeitraum 2016 um 20 Mio. Euro höher, aber abgerechnet wird ohnehin am Ende des Jahres. Kärnten nimmt bei den Gesamtinvestitionen im Bundesländerranking den Platz 4 ein.


Österreichweit wurden 2017 bisher über 501 Mio. Euro investiert.


„Investitionsbereitschaft, Zuversicht, Mut und die richtigen Förderprogramme haben den Investitionsboom in Kärnten ausgelöst, der auch anhält. Die Zahl der Unternehmen, die investieren steigt, die Projekte werden kleinteiliger. Das bedeutet, dass vor allem unsere Klein- und Familienbetriebe investieren, ihre Standorte nachhaltig absichern und damit für Arbeitsplätze in den Tälern und Regionen sorgen“, erläutert Benger. Diese Investitionen verbessern die Angebote und steigern die Wettbewerbsfähigkeit der kleinstrukturierten Kärntner Tourismuswirtschaft.


LR Benger: „Es gibt’s aber nichts, worauf wir uns ausruhen können. Diese Investitionsbereitschaft muss weiter unterstützt werden. Das bedeutet ganz klar: Steuern runter, Bürokratie weg – daran führt kein Weg vorbei!“


Zu den neuen Programmen gehören langfristige Kredite der ÖHT, dauerhaft zinsfrei gestellt vom KWF und besichert über Haftungen der ÖHT, womit unter den schwierigen Regulatoren von BASEL III die Finanzierungen tatsächlich möglich werden.


ZUSAMMENFASSUNG 2017:


In den ersten drei Quartalen 2017 österreichweit 608 Förderfälle abgewickelt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 504 Fälle. Von den 608 Förderprojekten kamen 98 Anträge aus Kärnten (Vorjahr 65). Tirol weist mit 146 Förderfällen eine noch höhere Intensität aus. Österreichweit werden die Fälle kleinteiliger.


Gesamtinvestitionskosten: Österreichweit 501.133.907 Euro; 1.-3.Quartal 2016: 451.019.061 Euro; Kärnten: 43.763.147 Euro; 1.-3. Quartal 2016: 63.264.794; Gesamtinvestitionen Kärnten derzeit auf Platz 4 der Bundesländer.


Kärnten Investitionen 2016 gesamt: Investitionskosten: 120 Mio. Euro; 157 Projekte quer durchs Land; Investitionen in Qualität, Vergrößerung, Spezialisierung (nicht nur ÖHT auch KWF-Förderungen); Tourismus-Investitionen der Gemeinden 2016 aus der Berg-Rad-See/Initiative: Über 6 Mio. Euro


Weitere Fakten 2016: Sommerhalbjahr 2016: 9,215 Mio. Nächtigungen = Plus 5 %; 2,108 Mio. Ankünfte = Plus 4,6 % = höchstes Ergebnis seit Beginn der Statistik; Tourismusjahr 2015/2016: 12,744 Mio. Nächtigungen = Plus 4,6 % = 586.000 Nächtigungen; Knapp 3 Mio. Ankünfte




Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Robitsch/Brunner

Fotohinweis: Büro LR Benger