News

LOKAL

Erste Bäckerei mit Nahversorgerförderung unterstützt

05.10.2017

LR Benger: Nahversorgerförderung 2017 unterstützt mit 200.000 Euro aus Wirtschaftsreferat Versorgungs-Infrastruktur im ländlichen Raum – Bäckereien und Fleischereien erstmals förderberechtigt





Klagenfurt (LPD). Die Nahversorgerförderung, die Wirtschaftslandesrat Christian Benger ins Leben gerufen hat, findet rege Abnehmer. Diese Woche überbrachte Benger die Förderzusage persönlich der Sternat Vierberge Cafe & Bäckerei in Liebenfels. Die Bäckerei ist damit die erste, die in den Genuss der Nahversorgerförderung kommt. Denn Fleischer und Bäcker werden heuer erstmals aus diesem Topf ebenso unterstützt. Vor Ort gratulierte Benger auch dem Seniorchef der Bäckerei, Siegfried Kulterer, zum 100. Geburtstag.


Die Bäckerei mit ihrem Cafe ist ein beliebter Treffpunkt in Liebenfels und wird bereits in dritter Generation als Familienbetrieb geführt. „Laufende Instandhaltungen sind wichtig für die kleinen Betriebe in den Tälern und Regionen. Sie müssen dem Wettbewerb mit den Zentren Stand halten“, so Benger. Auch die Bäckerei, die im Cafe über 50 Sitzplätze verfügt und zwölf Mitarbeiter hat, muss investieren.


Die Nahversorgerförderung, die Benger überbrachte, macht 4.000 Euro aus. Damit werden nicht nur Betriebsmittel gefördert, sondern auch Personalkosten unterstützt. Aber auch die Gemeinde steht hinter ihrem Cafe. Per einstimmigen Gemeinderatsbeschluss wurde die zusätzliche Unterstützung in Höhe von 2.000 Euro fixiert.


Schon im Vorjahr wurden mit 146.000 Euro aus dem Wirtschaftsreferat des Landes die Nahversorger-Infrastruktur und Arbeitsplätze gesichert. „Die Nahversorger-Förderung hat einen Mehrfachnutzen: für den Betrieb, die Mitarbeiter und die Bewohner im jeweiligen Umkreis. Nahversorger sind nicht nur Versorger, sondern immer mehr Kommunikationszentren im Ort“, bekräftigt Benger.


2017 wurde die Nahversorger-Förderung fortgesetzt, das Budget hat Benger auf 200.000 Euro aufgestockt und zusätzlich wurde ein Regionalitäts-Bonus eingeführt. Erstmals können Fleischereien und Bäckereien ansuchen. „Regional Regionales einkaufen, lautet das Motto. Wenn Nahversorger ein eigenes Regional-Regal einrichten, erhalten sie zusätzlich zur Förderung einen Bonus, wenn auch die Gemeinde dieses Vorhaben unterstützt. Von Landesseite verdoppeln wir den Gemeindebetrag“, erklärt Benger. Das Ziel sei klar: der regionale Wirtschaftskreislauf müsse in Schwung bleiben und der Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln könne man so besser gerecht werden.


Nutzen können die Nahversorger-Förderung 2017 Nahversorger bis maximal zehn Mitarbeiter und mit einem maximalen Nettoumsatz von bis zu einer Mio. Euro. Als Beispiel: die 60 Nahversorger, die 2016 unterstützt wurden, weisen gemeinsam einen Nettoumsatz von 31 Mio. Euro auf. 2016 wurden zudem 242 Mitarbeiter abgesichert, weil nicht nur Investitionen, sondern auch Personalkosten gefördert wurden. Die jeweiligen Gemeinden haben den Landesbetrag aufgestockt, so flossen 143.000 Euro vom Land und 176.000 Euro von den Gemeinden. In Summe haben die Nahversorger 455.000 investiert.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Robitsch/Böhm

Fotohinweis: Büro LR Benger