News

POLITIK

Musikschulen des Landes blicken auf Erfolgsjahr zurück

08.10.2017
LH Kaiser präsentiert erfreuliche Bilanz des Schuljahres 2016/17 - zum dritten Mal liegt auch ein Jahresbericht auf


Klagenfurt (LPD). Die Freude an der Musik wird den rund 14.190 Schülerinnen und Schülern in den 75 Musikschulstandorten unseres Landes vermittelt. Mit wie vielen Erfolgen das im Schuljahr 2016/17 untermauert wurde, will Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser im Rahmen der Regierungssitzung am Montag präsentieren. Neben den 22.000 Unterrichtseinheiten, die wöchentlich abgehalten werden und sowohl die Breiten- als auch die Spitzenförderung zum Ziel haben, wird in Projekten wie der Orchesterakademie Kärnten oder "Junge.Klänge.Kärnten - JUKK" sowie Wettbewerben wie Prima la musica oder dem Carinthian Music Contest das Engagement der rund 480 Pädagoginnen und Pädagogen besonders deutlich.

"Vorspielstunden, Weihnachts- und Neujahrskonzerte, Teilnahmen an verschiedenen Feierlichkeiten in den Standortgemeinden, Abschlusskonzerte und vieles mehr - in Summe sind es über 1.000 Veranstaltungen die beweisen, dass die Musikschulen des Landes auch ein kulturelles Gewicht haben", betont Kaiser. "Dabei darf man nicht vergessen, dass hinter der freudigen Leichtigkeit vieler Darbietungen harte Arbeit, Konsequenz und sehr viel Fleiß stehen. Das ist möglich, weil die Mitarbeiter unserer Musikschulen ihre Arbeit mit Kompetenz, der nötigen Ernsthaftigkeit und mit Freude an ihrer Profession verrichten."

Als besonders erfreulich wertet der Bildungsreferent, dass das slowenische Musikschulbildungswerk erfolgreich integriert werden konnte. Einmal mehr werde damit deutlich, dass Musik nicht nur keine Grenzen kennt, sondern vielmehr Menschen und Kulturen miteinander verbindet.

Präsentiert werden soll in der Regierungssitzung auch der Jahresbericht für das Schuljahr 2016/17, der bereits zum dritten Mal erschienen ist. 2.500 Stück, produziert vom Land Kärnten, sollen Mitarbeiter, Projektpartner, Medienvertreter aber auch die Gemeinden als Schulerhalter über erbrachte Leistungen informieren. Den 75 Musikschulstandorten wird die Möglichkeit geboten, sich in Wort und Bild bestmöglich zu präsentieren. Hervorzuheben ist, dass die Musikschulen bei der Produktion des Jahresberichtes auf die in der Landesverwaltung vorhandenen Kompetenzen zurückgreifen, und - bis auf den Druck - kein einziger Arbeitsschritt fremdvergeben ist.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Susanne Stirn