News

SPORT

Billard-Eurotour in Klagenfurt: Land Kärnten und Stadt Klagenfurt würden Fortsetzung unterstützen

09.10.2017
LH Kaiser: Hier wächst etwas Großes, Internationales und Familiäres heran


Klagenfurt (LPD). Hochkarätig besetzt und großartig via Medien, ORF und Soziale Medien transportiert ist gestern, Sonntag, im Sportpark Klagenfurt die Billard-Eurotour der Damen und Herren zu Ende gegangen. Hinter den erstmals durchgeführten "Dynamic Billard Klagenfurt Open" standen Jasmin und Albin Ouschan. Für Sponsoren, Partner und Freunde organisierten sie gestern, Sonntag, am Abend noch ein kurzes "Scotch Double Mixed-Masters" im VIP-Bereich des Stadions. Die Geschwister traten im 9er-Ball gegen die Weltranglistenerste und Klagenfurt-Siegerin Siming Chen und Albins Teamweltmeister-Partner Mario He an. Von Land Kärnten und Stadt Klagenfurt gab es dabei das klare Signal, eine mögliche Fortsetzung der "Klagenfurt Open" zu unterstützen.

"Unsere Türen stehen sperrangelweit offen, wenn ihr die Eurotour wiederholen wollt", betonte Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser. Er sprach ein großes Kompliment für die Veranstaltung aus, die sportlich und organisatorisch die Erwartungen übertroffen habe. "Hier wächst etwas Großes, Internationales und Familiäres heran", meinte er im Hinblick auf die Teilnehmenden aus vielen Nationen und die freundschaftliche Atmosphäre.

Auch bei Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz stehen die Türen für die Organisatoren offen. "Wir sind sehr gerne wieder Mitveranstalter. Das Turnier war eine Win-win-Situation für euch, die Stadt und die Region", sagte sie.

Organisator Gerald Florian begrüßte die Gäste, unter denen auch Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler, Landessportdirektor Arno Arthofer, Sportpark-Geschäftsführer Gert Unterköfler und Sportamtsleiter Mario Polak waren. Jasmin Ouschan erklärte die Regeln des "Scotch Double Mixed-Masters", bei dem es nach jedem Ball gewechselt wird: "Man muss also für den Partner mitdenken." Das sei die Herausforderung, weil jeder einen anderen Stil habe. Die Partie wurde dann hochwertig, aber trotzdem auch mit viel Spaß und Schmäh ausgetragen. Der Sieg ging knapp an Siming Chen und Mario He.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Jannach