News

LOKAL

ÖBB Unterführung Seebach: 3,5 Tonnen-Beschränkung auch stadtauswärts

19.10.2017
LR Gerhard Köfer: Sperre in Fahrtrichtung Villach bleibt aufrecht


Klagenfurt (LPD). Wie Straßenbaulandesrat Gerhard Köfer heute, Donnerstag, bekannt gab, wird auf der viel diskutierten ÖBB Unterführung Seebach auf der B 83 Kärntner Straße, nun auch eine 3,5 Tonnen-Beschränkung stadtauswärts verordnet.

"Diese Maßnahme gilt ganz klar für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer, und hat für mich allergrößten Stellenwert", betonte Köfer. Zusätzlich erfolgt eine 24-Stunden Überwachung der verordneten Gewichtsbeschränkung durch private Sicherungsposten. "Das bleibt so lange aufrecht, bis die umfangreichen Verkehrsleitsysteme installiert sind", informierte Köfer, Damit es zu einer Verbesserung der Verkehrsführung südöstlich der Brücke komme, wurde ein Gemeindeweg seitens der Stadt Villach geöffnet

Das rücksichtslose Verhalten von LKW-Lenkern mit Schwertransporten über 50 Tonnen, die sämtliche Hinweise und aufgebaute Barrieren missachtet hätten, führte zur notwendigen Sperre der Unterführung stadteinwärts. Diese bleibe, aufgrund von Gefahr in Verzug, bis auf weiteres aufrecht.

"Es ist vorgesehen, mit dem Neubau der Brücke im Frühjahr 2018 und damit bereits früher zu beginnen. Für die Umsetzung dieser Baumaßnahme wurde ein Bauablaufplan mit genau definierten Terminen und ÖBB-Gleissperren erarbeitet. Die Ausschreibung soll bis November 2017 erfolgen", gab Köfer ebenfalls bekannt.

In Bezug auf den Busverkehr wird derzeit gemeinsam mit der Stadt Villach und den Busunternehmen ein Umleitungskonzept erarbeitet sowie Ersatzhaltestellen eingerichtet.



Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Penz/Zeitlinger