News

LOKAL

Knapp 400 SchülerInnen absolvierten 2017 ein Auslandspraktikum

09.11.2017
LH Kaiser und LSR-Präsident Altersberger: Dank an Pädagogen und Eltern - Auslandspraktika werden für Berufskarriere immer wichtiger


Klagenfurt (LPD). 389 Schülerinnen und Schüler aus den berufsbildenden Schulen haben 2017 im Rahmen des Erasmus+ Programmes ein Auslandspraktikum in verschiedenen Betrieben in ganz Europa absolviert. Die Pflichtpraktika hatten eine Dauer zwischen ein und drei Monaten. Sechs Kärntner Praktikantinnen und Praktikanten haben ihr Praktikum im Verbindungsbüro Kärnten in Brüssel absolviert.

Heute, Donnerstag, wurden die Auslandspraktikanten von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser zu einem Empfang in das Konzerthaus Klagenfurt eingeladen und mit einer Urkunde geehrt. Kaiser und der amtsführende Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger betonten den Wert der Auslandspraktika für den beruflichen Werdegang. "Es wird immer wichtiger, Auslandspraktika zu absolvieren, weil damit zusätzliche Kompetenzen erworben sowie Bereitschaft und Mut gezeigt werden, sich auf Neues einzulassen", gratulierte Kaiser allen Praktikanten und dankte den Pädagogen, Direktoren, Inspektoren sowie den Eltern für ihr Engagement.

"Kärnten ist das Bundesland Nummer 1 beim Erasmus+ Progamm", unterstrichen Kaiser und Altersberger. Auslandspraktika sind Meilensteine im Rahmen der Ausbildung, die Vorteile liegen sowohl in der Persönlichkeitsentwicklung als auch in der Sprachkompetenz und der internationalen Berufsvorbereitung "Employabilitity".

Musikalisch und gesanglich umrahmt wurde die Feier vom Schulchor des BORG Althofen unter der Leitung von Peter Prammerdorfer. Mike Diwald führte mit launigen Worten durch das Programm und interviewte Schülerinnen und Schüler über ihre Auslandsaufenthalte bzw. ihre Tätigkeiten.

285 Schüler kommen aus den Humanberuflichen Schulen, 74 aus den HTL und der Bundes-Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) sowie 30 aus den BHAK/BHAS. Die beliebtesten Destinationen der Praktikanten waren Deutschland, Italien, Irland und Spanien. Erasmus+ ist das EU-Programm für die Bereiche, Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum 2014 bis 2020. Im Zentrum stehen die Förderung von Mobilität und transnationaler Zusammenarbeit sowie der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich. An Kärnten wurde in den letzten Jahren insgesamt rund eine Million Euro an EU-Fördermittel für den berufsbildenden Bereich ausbezahlt.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Brunner
Fotos: LPD/Bauer