News

LOKAL

Kärntner Politikerinnen starten Initiative "Respekt leben"

23.11.2017
LHStv.in Prettner präsentierte gemeinsam mit Politikerinnen von Bundes-, Landes- und Gemeindeebene gesellschaftspolitische Sensibilisierungskampagne für einen respektvolleren Umgang miteinander


Klagenfurt (LPD). Ausgelöst von diversen Zwischenrufen in Landtagssitzungen einerseits und andererseits angeheizt durch die #metoo-Debatte hat LHStv.in Beate Prettner als Frauenreferentin bereits vor Wochen Kärntner Politikerinnen aller Parteien zu mehreren Treffen gebeten, um über eine parteienübergreifende Initiative nachzudenken. Eine Initiative, die von Politikerinnen ausgeht, die aber die gesamte Gesellschaft meint - und die zum Ziel hat, "Bewusstsein zu schaffen und zu sensibilisieren, und zwar für das, was nicht mehr stimmt im Umgang miteinander", erklärte Prettner heute, Donnerstag, im Rahmen der Präsentation der Kampagne.

Die Initiative will mit dem Namen "Respekt leben" durchstarten und mit den Slogans "Für ein erfolgreiches Miteinander", "Für ein bedachtes Miteinander", "Für ein tolerantes Miteinander", "Für ein gutes Miteinander" Aufmerksamkeit schaffen. Wie Prettner betonte, gehe es "nicht um generalverdächtige Männer, nicht um Feminismus, nicht um alte weiße Männer, nicht um Vergangenheitsbewältigung. Vielmehr geht es um Zukunft, um ein respektvolles Miteinander in einem breiten Kontext, um einen Anstoß für eine gesellschaftliche Generalüberholung".

Man habe nämlich das Gefühl, dass die Zeiten wieder rauer geworden seien: Vielleicht in der Politik bedingt durch viele Wahlkämpfe; vielleicht in der Gesellschaft bedingt durch soziale Plattformen, auf denen man anonym verbale Mistkübel ausleeren könne; vielleicht dadurch bedingt, dass man nicht mehr genug darüber nachdenke, mit welchen Worten wir unser Gegenüber verletzten können. "Und genau dem wollen wir mit unserer Initiative entgegenwirken", so die Frauenreferentin.

Aktuell sei die Initiative dabei, mit entsprechenden Plakaten die Sensibilisierungskampagne in die Öffentlichkeit zu tragen. Gesucht werden nun Partner und Botschafter des Respekts - "Firmen, Schulen, Organisationen, Gemeinden, Zivilpersonen, die diesen "Respekt leben"-Gedanken mittragen wollen. Sie sind eigeladen, sich beim Frauenreferat zu melden, Buttons und Plakate anzufordern und in ihrem Umfeld ein Zeichen zu setzen", erläuterte Michaela Slamanig, Frauenbeauftragte des Landes Kärnten.

"Um der Initiative eine Homebase zu geben, werde gerade an der Website www.respektleben.at gearbeitet. Diese Website ist die Basis, von der alles ausgeht und sie ist der Anziehungspunkt, bei dem alles zusammenläuft", so die Frauenreferentin. Diese Website werde einerseits Partner und Botschafter mit ihren Aktionen und Veranstaltungen vorstellen, andererseits eine Anlaufstelle für jene Menschen sein, die respektlos oder diskriminierend behandelt worden sind - ob am Arbeitsplatz, in der Schule, als Frau, als Mann, Mobbingopfer, Opfer von sexueller oder physischer Gewalt.
Die Kärntner Politikerinnen haben bereits Visionen für die Zukunft der Initiative formuliert: So soll etwa ein Gütesiegel "Respekt leben" entwickelt werden, das an Firmen, Institutionen, Schulen etc. vergeben wird, die mit positivem Beispiel vorangehen. Zudem möchte man einen Respektleben-Ball ins Leben rufen, der als Charity-Event Spenden sammelt für entsprechende Hilfestellen. "Unser großes Ziel ist es, "Respekt leben" als eine Initiative zu positionieren, die größer und bekannter und nicht mehr wegzudenken sein wird", so LHStv.in Prettner.

Statements von Politikerinnen:

LAbg. Isabella Theuermann (Team Kärnten): "Respekt bedeutet Umgang auf Augenhöhe. Vor allem Menschen in der Politik haben eine Vorbildwirkung."

LAbg. Sabina Schautzer (Grüne): "In einer Arbeitswelt, die zusehends alles dem Leistungsgedanken unterordnet, wird es Zeit, wieder an den Respekt für die Individualität zu erinnern."

Bundesrätin Ana Blatnik (SPÖ): "Es geht um die tagtäglichen Begegnungen - mit Wertschätzung und Toleranz."

Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz (ÖVP): "Leben wir wieder Anteilnahme! Und beginnen wir bei uns selbst …"

Stadträtin Ruth Feistritzer (SPÖ): "Wir laufen Gefahr, unseren Frust über soziale Medien zu verbreiten und damit andere zu verletzen."

Bundesrätin Jutta Arztmann (FPÖ bzw. parteifrei): "Gerade in unserer schnelllebigen Zeit ist es wichtig, Grenzen zu setzen, die wir ob dieser Schnelllebigkeit bewusst oder unbewusst überschritten haben."



Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Grabner/ Stirn
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner