News

LOKAL

Kinderskigebiet Steinerhütte absichern und ausbauen

12.12.2017
LR Benger: 240.000 Euro-Investition sichert Kinderskigebiet im Görtschitztal – Kleinskigebiete sind Winternahversorger – Land unterstützt mit über 70.000 Euro – „Bergaufrodeln“ erstmals in Kärnten angeboten


Klagenfurt (LPD). „Wir haben uns von Seiten der öffentlichen Hand entschlossen, unsere Kleinskigebiete zu unterstützen, da die schneearmen Winter sie immer wieder in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Wir brauchen sie aber als Winternahversorger vor allem für die Kinder“, sagt LR Christian Benger heute, Dienstag. Deshalb wurde in der Landesregierung erstmals ein Topf für Berginfrastruktur geschaffen, aus welchem Projekte unterstützt werden, welche die einzelnen Standortorte absichern und die der Tourismusstrategie gerecht werden.


Jetzt nimmt das Görtschitztal Geld in die Hand, um ihr kleines, Jahrzehnte altes Skigebiet auf der Steinerhütte auszubauen. Über 240.000 Euro werden investiert, um das familienfreundliche und leistbare Kleinskigebiet zu erweitern. Die Zielgruppe ist klar, vor allem Kinder sollen das Skifahren in ihrer Umgebung lernen können. Über 100 Kinder ab dem vierten Lebensjahr sind es, die im Winter dort ihre ersten Schwünge lernen. Neben der Sanierung der Wasserversorgungsanlage und dem Ankauf eines gebrauchten Ratraks sowie von Schneekanonen soll ein zusätzliches Angebot entstehen.


Erstmals in Kärnten werde auf der Steinerhütte das „Bergaufrodeln“ angeboten - nach einem steirischen Patent und erprobt auf der Tonnerhütte am Zirbitzkogel. Dafür würden 20 Rodel so umgebaut, dass sie mit dem Tellerlift bergauf gezogen werden könnten. Spezielle Bremsen würden für eine sichere Abfahrt sorgen, Helme würden vorhanden sein. „Ein neues Angebot für die Steinerhütte, das die Bewegung in der Natur, den Spaß und die Belebung der Hütte selbst garantiert“, so Benger.


Die Steinerhütte stellt für viele im Görtschitztal einen Ort der Kindheit dar, verbunden mit Skikursen, Rodeln sowie einer urigen Hütte und ihrer Kulinarik. Auch die Sonnenenterrasse von Hütten-Pächter Roland Florianz ist ein beständiger Teil der Hütte über Jahrzehnte. Florianz ist zudem Grill-Europameister. Die sieben Gemeinden des Görtschitztales waren sich einig, dass das Skigebiet in der Gemeinde Eberstein erhalten bleiben muss und es fließen die Mittel aus dem Görtschitztalfonds (100.000 Euro), von der Gemeinde Eberstein (über 70.000 Euro) und von Seiten des Landes, um das Projekt zu realisieren. Über 70.000 Euro ist der Beitrag aus dem Berginfrastruktur-Topf des Landes. Eberstein selbst ist der nächtigungsstärkste Ort im Tal.



Rückfragehinweis: Büro LR Benger

Redaktion: Robitsch/Sternig