News

LOKAL

Erster Kärntner Tierschutzpreis an Vereine und Privatpersonen vergeben

13.12.2017
LR Darmann: Würdigung all jener, die sich für den Schutz und die Rechte der Tiere in unserem Land einsetzen - Sonderpreis für die Kärntner Feuerwehren


Klagenfurt (LPD). Im schönen Rahmen des Schlosses Maria Loretto in Klagenfurt am Wörthersee wurde gestern, Dienstag, Abend von Tierschutzreferent LR Gernot Darmann der von ihm ins Leben gerufene, erste Kärntner Tierschutzpreis an Vereine und Privatpersonen vergeben. "Ich möchte mit diesem Tierschutzpreis des Landes Kärnten die aufopfernde Arbeit der vielen privaten Tierschützer, Tierschutzorganisationen und Vereine in Kärnten würdigen und mich für ihren enormen Einsatz für den Schutz und die Rechte der Tiere bedanken", so Darmann. Auch Familie Gaston und Kathrin Glock hat den Tierschutzpreis des Landes Kärnten unterstützt.

"Das Wohlergehen und der Schutz der Tiere liegt Familie Gaston und Kathrin Glock ganz besonders am Herzen. Sie fördern seit Jahren Institutionen, die sich um verstoßene, kranke und verletzte Tiere kümmern", betonte Darmann, der sich im Namen des Tierschutzes herzlich für die großzügige Unterstützung bedankte.

"Mit dem Tierschutzpreis des Landes Kärnten werden jene Menschen und Institutionen ausgezeichnet, die sich in einem ganz besonderen Ausmaß um den Schutz der Tiere kümmern. Diese Idealisten verdienen unseren höchsten Respekt. Daher unterstützen mein Mann und ich den Kärntner Tierschutzpreis", erklärte Tierschützerin Kathrin Glock.

In der Kategorie Privatpersonen wurde der erste Preis an Rita und Rupert Gollner aus Arriach vergeben. Sie nehmen auf ihrem Hof "Villa Kunterbunt" seit 1989 Tiere auf, welche vom Leben nicht sanft angefasst oder von Menschenhand falsch gehalten, vernachlässigt oder schlecht behandelt wurden. Derzeit leben bei ihnen Pferde, Ponys, Esel, Katzen und noch viele andere Tiere. Den zweiten Platz erreichte Klaudia Thorer für ihr Projekt "Samtpfotenhilfe" und den dritten Platz erreichte der Insektenexperte Friedrich Kach, der schon seit über 25 Jahren Wespen- und Hornissennester übersiedelt.

In der Kategorie Vereine wurde der erste Platz an den Gnadenhof Melcherhof bei Grafenstein vergeben. Dort wird vernachlässigten, zurückgelassenen, ausgesetzten, misshandelten oder unerwünschten Nutztieren ein neues Leben in liebevoller Umgebung geschenkt. Im Durchschnitt leben 95 Tiere am Hof. Um die Menschen auf das Schicksal der Tiere aufmerksam zu machen, bietet der Melcherhof auch zahlreiche Aktivitäten wie Schulbesuche, Kinderwochen, Workshops, sonderpädagogische Veranstaltungen uvm. an. Diese Aktivitäten dienen dazu, auf die einzelnen Geschichten der Tiere aufmerksam zu machen und die Menschen für die artgerechte Haltung und Gefühle der Tiere zu sensibilisieren. Der zweite Platz ging an den Verein "Lavanttaler Tierhilfe", welcher sich seit 2011 erfolgreich für den Tierschutz im Lavanttal einsetzt. Der dritte Platz wurde an die Natur- und Wildstation von Dietmar Streitmaier vergeben, welche sich vor allem der Vogelpflege und dem Artenschutz widmet.

Den Sonderpreis des Landes Kärnten überreichte der Tierschutzreferent an die Kärntner Feuerwehren. "Gerade unsere Kärntner Feuerwehren sind nicht nur wie aktuell gerade im Zuge von dramatischen Unwettern und Stürmen rund um die Uhr im Einsatz, sondern auch immer dann zur Stelle, wenn es um die Rettung von Tieren geht. Dafür sage ich im Namen des Landes herzlich Danke", so Darmann, der den Sonderpreis an Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Dietmar Hirm und Rudolf Rasch von der FF Feldkirchen stellvertretend für alle Kärntner Feuerwehren übergab.

Für ihren besonderen Einsatz im Bereich des Tierschutzes wurden Familie Hanns und Theresa Lintschnig sowie Heidi Lepuschitz geehrt. Alle weiteren Nominierten, die nicht unter den Preisträgern waren, erhielten Gutscheine der Firma Fressnapf und eine Hirsch-Uhr. Der Landesrat bedankte sich bei allen Sponsoren und Unterstützern des Tierschutzpreises, welche die Verleihung des Preises erst ermöglicht haben.

Insgesamt wurden 25 Privatinitiativen und Vereine für den Tierschutzpreis nominiert. Alle eingereichten Projekte wurden von einer namhaften Expertenjury bestehend aus Helga Happ, Tierschutzombudsfrau Jutta Wagner, Karolin Hirsch-Thaler, Claudia Fischer und Tierarzt Stefan Bezerèdj-Barbaczy bewertet. Zusätzlich zu den Preisträgern in der Kategorie Privatpersonen und Vereine hat die Jury auch den Sonderpreis und die Ehrungen festgelegt.



Rückfragehinweis: Büro LR Darmann
Redaktion: Aichbichler/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Darmann