News

POLITIK

Infineon präsentierte Zukunftsinvestitionen vor Regierungskollegium

15.12.2017
LH Kaiser: Infineon-Headquarter in Villach steht vor signifikanten Herausforderungen, die nur gemeinsam zu lösen sind - Verfahrenskoordinator mit überschreitender Kompetenz für Verwaltung


Klagenfurt (LPD). Im Grünen Saal des Landhauses in Klagenfurt informierten gestern, Donnerstag, Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG, und Finanzvorstand Oliver Heinrich das vollzählige Regierungskollegium und Landtagspräsident Reinhart Rohr über die erfolgreiche Entwicklung des Infineon-Headquarters am Standort Villach und über die dortigen Zukunftsinvestitionen.

"Die stetig steigende globale Nachfrage nach High-tech-Produkten in unseren Kernkompetenzen Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit hat sich besonders positiv mit starkem Wachstum ausgewirkt", stellte Herlitschka fest. Als Konsequenz aus dieser Entwicklung habe man sich in enger Abstimmung mit dem Konzern entschieden, die Forschungs- und Entwicklungs-Kompetenz in Villach bzw. Österreich signifikant zu erweitern. Neben der Produktion sowie globaler Geschäftsverantwortung am Standort Villach werde man bis Ende 2019 die Forschungs- und Entwicklungs-Kapazitäten am Standort Österreich mittelfristig um insgesamt 860 zusätzliche Arbeitsplätze, davon rund 350 im Headquarter Villach durch die Errichtung eines neuen Gebäudes erhöhen. "Das bedeutet eine Erweiterung der Gebäudekapazität von rund 1.290 Plätzen in Österreich, 600 davon in Villach", berichtete Herlitschka.

Gleichzeitig gebe es aber auch signifikante Herausforderungen am Standort Villach, die es rasch zu bewältigen gelte. Herlitschka und Heinrich nannten in diesem Zusammenhang schnellere behördliche Verfahren, die Senkung von Ausgaben, die Stromstabilität und Netzsicherheit, die Wohnungs- und Nahverkehrssituation, bzw. die Bildungssituation und die Kinderbetreuung "Die positive Erledigung dieser Herausforderungen wird zentral darüber entscheiden, ob wir die erfolgreiche Entwicklung von Infineon in Kärnten fortsetzen werden können", gab Herlitschka zu bedenken.

Landeshauptmann Peter Kaiser versicherte, dass die Landesregierung alles im Rahmen ihrer Möglichkeiten Stehende tun werde, um die positive Weiterentwicklung von Infineon in Villach zu unterstützen. Weiters hielt er fest, dass es seitens der Landesregierung in allen Referaten eine große Aufgabenstellung gebe, um die signifikanten Herausforderungen am Standort Villach zu bewältigen und zu lösen. "Wir werden uns in der nächsten Regierungsperiode, weiterorientieren müssen und mit den budgetären Mitteln auch Prioritäten zu setzen haben", so Kaiser, der sich bei Herlitschka und Heinrich für das Vertrauen, das durch die weiteren Investitionen am Standort in Villach ausgedrückt werde, bedankte. "Leuchttürme wie Infineon, sorgen nicht nur für viele auch international positive Kärnten-Schlagzeilen, sie sichern mit ihren Investitionen auch tausende Jobs." Der Landeshauptmann kann sich vorstellen, innerhalb des Verwaltungsbereiches einen Verfahrenskoordinator mit überschreitender Kompetenz zu installieren bzw. einen Masterplan zu erstellen.

Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig betonte, dass die Stromstabilität und Schwankungssicherheit kein einfaches Thema sei, für Infineon jedoch eine große Herausforderung darstelle und zu lösen sei. "Im Bereich der Bewilligungsverfahren für Projekte wie die Netzversorgung muss legistisch auf Bundesebene etwas passieren", so Schaunig. In Bezug auf den Facharbeitermangel meinte sie, dass es in Kärnten ebenfalls wichtig sei, eine Willkommenskultur auszustrahlen, damit Fachkräfte nach Villach kommen.

Landesrat Gernot Darmann regte in Bezug auf die Netzstabilität und Versorgungsicherheit an, dass die bereits mit der Thematik befassten Experten von Infineon mit Experten des Landes eng zusammenarbeiten müssten, damit es eine Lösung gebe. Die Gewährleistung einer tauglichen Stromversorgung sei eines der dringendsten Anliegen des Unternehmens. Zudem teilte er mit, dass er seine Kontakte zur neuen Bundesregierung nutzen werde, um die Infineon-Anliegen zu unterstützen.

Landesrat Rolf Holub erwähnte zur Stromversorgung, dass es aufgrund der derzeit gesetzlichen Regelung durch Anrainereinsprüche zu Verzögerungen kommen könne, die faktisch einer Bauverhinderung gleich kämen. "Mit der derzeitigen Gesetzgebung kann es nicht anders funktionieren", so Holub.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Büros LHStv.in Schaunig. LR Darmann, LR Holub
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Peter Just