News

LOKAL

Goldenes Verdienstzeichen der Republik für Max Franz

23.12.2017
Sportreferent LH Kaiser übergab Ehrung an Kärntner Sportler des Jahres - Dank- und Anerkennungsurkunden für Familien Franz Senior und Flaschberger - Ski-Opening mit Pistentaufe


Klagenfurt (LPD). Das Familienskigebiet Weißbriach im Gitschtal feierte heute, Samstag, ein Ski-Opening der besonderen Art. Neben dem Start des Liftbetriebes wurden drei Pisten offiziell nach den Spitzensportlern des Ortes, WM Abfahrts-Bronzemedaillengewinner Max Franz (28), ÖSV-Abfahrtstrainer Werner Franz (45) und Ex-ÖSV Abfahrer und Skischulleiter Bernhard Flaschberger (56), benannt. Zudem erhielt der Kärntner Sportler des Jahres 2017, Max Franz jun., von Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich überreicht. Dank- und Anerkennungsurkunden gab es für Werner Franz und Bernhard Flaschberger bzw. die Familien Werner Franz sen., Max Franz und Petra Franz sen. bzw. Erwin und Burgi Flaschberger.

"Der Landeshauptmann bedankte sich für die tolle Atmosphäre im ‚Tal der Gesetzlosen‘. "Toll was ihr hier macht. Es sind nicht nur die Leute, die an der Front stehen. Auch dahinter stehen viele, viele Leute, die dazu beitragen, dass solche Leistungen abgerufen werden können", stellte er fest. Dazu gehöre die Familie, der Trainerstab ebenso wie die Torrichter und die gesamte Bevölkerung, damit hier alles getan werde, um diese Trainingsmöglichkeiten und Pisten vorzufinden.

Seitens der Sportreferenten gab es ein klares Bekenntnis für kleine Skigebiete. "Kleinode, wo Olympiastarter, WM-Medaillengewinner und Meister herauskommen, gehören unterstützt. Sie sind unabdingbar und wir müssen schauen, dass die Jugend relativ rasch auf die Piste kommt und Sport und Bewegung betreibt. Wenn man hier die Jugend sieht, lacht das Herz eines Sportbegeisterten. Wo ein Wille, wo es gute Sportler gibt und wo die Bevölkerung zusammenhält, werden wir auch Anlagen für die Beschneiung zusammenbringen", teilte der Landeshauptmann mit.

"Das Skigebiet Weißbriach ist ein guter Platz für Champions, wie die Familien Franz und Flaschberger beweisen. Beide Familien gehören zu den Stützen des Familienskigebietes und des Skisports. Werner und Max Franz aber auch Bernhard Flaschberger sind sportliche Vorbilder, die ihrerseits junge Skitalente dazu motivieren, in ihre Fußstapfen oder besser gesagt Skispur zu treten.

Die Bundesauszeichnung für Max Franz, das Goldene Verdienstzeichen der Republik, hat sich der Geehrte für seine WM- Abfahrtsbronzemedaille und Weltcuperfolge hart erarbeitet. "Der Speed lag ihm von Anfang an im Blut, er hatte immer schon ein gutes Auge für die schnelle Linie. Dazu gesellten sich noch Talent, Mut und Fleiß, ein weiteres Geheimrezept von Max II", beschrieb der Sportreferent markante Eigenschaften des Geehrten.

Lobende Worte gab es auch für Werner Franz und Franz Flaschberger.19 Weltcup-Podestplätze, acht in Kitzbühel, davon zwei Siege und heute erfolgreicher ÖSV-Abfahrtrainer legen dafür Zeugnis ab. Flaschberger, er fuhr in den 1980er Jahren im Weltcup sechsmal unter die schnellsten 15 und gewann 1980/81 die Abfahrtwertung im Europacup, ist ein echter Gitschtaler. Im Winter leitet er die Ski- und Snowboardschule in Weißbriach im Sommer hat er sich als Hüttenwirt auf der Möslalm einen Ruf erarbeitet.

Der Pistentaufe und den Ehrungen wohnten auch Bürgermeister Christian Müller und der Gemeindevorstand, Christian Krisper, Geschäftsführer der Bergbahnen und Markus Brandstätter von der Nassfeld, Lesachtral, Weißensee Tourismus Marketing GmbH bei.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Oskar Höher