News

LOKAL

Mobilitätsknoten in Kötschach-Mauthen eröffnet

11.01.2018
LR Holub - Gailtal erfährt weitere Aufwertung im Öffentlichen Verkehr und ist eine der modernsten ÖV-Modellregionen


Klagenfurt (LPD). Mit der Eröffnung des Mobilitätsknotens in Kötschach-Mauthen wird das Gailtal im Bereich des Öffentlichen Verkehrs weiter aufgewertet. Dies betonte Verkehrsreferent Rolf Holub heute, Donnerstag, gemeinsam mit den Bürgermeistern von Kötschach-Mauthen, Walter Hartlieb, und Hermagor, Siegfried Ronacher.

"Die Errichtung von Mobilitätsknoten ist ein wesentlicher Schwerpunkt des Kärntner Mobilitätsmasterplans, um alternative Mobilitätsmöglichkeiten zusammenzuführen und den Umstieg vom Auto auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu erleichtern", erklärte Holub. Die Attraktivierung der Bahninfrastruktur bis Hermagor sowie die Einführung der S4 zwischen Villach und Hermagor im Stundentakt werde von der Bevölkerung stark angenommen und gelobt: "Wir haben hier im Gailtal eine der modernsten, alternativen Modellregionen im Öffentlichen Verkehr entwickelt. Der Stundentakt auf der neuen S-Bahn-Linie brachte einen Zuwachs der Fahrgäste um sensationelle 30 Prozent. Die Attraktivierung des Busverkehrs brachte eine Fahrgaststeigerung um 15 Prozent. Entsprechend den Kundenwünschen wird die Abstimmung der Fahrtzeiten zwischen Bahn und Bus laufend verbessert", so Holub.

In den Mobilitätsknoten Kötschach-Mauthen, der im Rahmen des EU-Projekts Bike.Nat errichtet wurde, investierte das Land rund 70.000 Euro. Im Gailtal werden zudem mehrere energieautarke Wartehäuschen errichtet und bestehende Haltestellen mit digitalen Anzeigen ausgerüstet: "Damit können Informationen in Echtzeit an die Fahrgäste weitergegeben werden. Dies hebt den Komfort und die Qualität des Angebots noch einmal erheblich", ist Holub erfreut.

Bürgermeister Hartlieb betonte die Wichtigkeit der Eröffnung des Mobilitätsknotens Kötschach-Mauthen für die Region. Kötschach-Mauthen sei das Drehkreuz des Öffentlichen Verkehrs für das Obere Gailtal sowie das Lesachtal. Mit der jetzt errichteten neuen Infrastruktur könne man nach vorne schauen. Das neue Bus-Angebot sei sehr attraktiv und wichtig für den regionalen Lebensraum, so Hartlieb.

Bürgermeister Ronacher zeigte sich sehr erfreut über die gemeinsame Zusammenarbeit im Rahmen des EU-Projekts, mit der der schnellen Veränderung im Mobilitätsbereich Rechnung getragen werde. Die Eröffnung des Mobilitätsknotens sei ein wichtiger Schritt für die immer mehr werdenden Fahrgäste. Ziel für die Region müsse ein guter Taktverkehr sein. In gemeinsamer Kooperation sei es gelungen, einen modernen und zukunftsgerechten Öffentlichen Verkehr sowohl für die einheimische Bevölkerung als auch für die touristischen Gäste zu ermöglichen.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Sternig
Foto: Büro LR Holub