News

LOKAL

NMS St. Andrä nimmt an internationalem EU-Projekt zur Berufsvorbereitung teil

12.01.2018
LH Kaiser und LSR-Präs. Altersberger danken dem internationalen Projektteam - Auch Schulen aus Deutschland, Italien, Bulgarien, Rumänien und Polen dabei


Klagenfurt (LPD). Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf Lehre und Beruf vorbereiten will ein gerade im Aufbau befindliches Projekt im Rahmen des EU-Programmes "Erasmus+", an dem die Neue Mittelschule St. Andrä beteiligt ist. Sie kooperiert dabei eng mit Schulen aus Deutschland, Italien, Bulgarien, Rumänien und Polen. Das teilen heute, Freitag, Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und der amtsführende Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger mit.

"Wir leben in einer Zeit ultraschneller Entwicklungen - vor allem durch die Digitalisierung - erleben große Herausforderungen, aber auch große Zukunftschancen. Daher geht es darum, das eigene Wissen möglichst breit aufzustellen, geistige Intelligenz, manuelles Geschick und soziale Kompetenz gleichermaßen zu erwerben", sagt der Landeshauptmann. Auch als EU-Referent freut er sich über die Teilnahme der St. Andräer am "Erasmus+"-Projekt. Unter dem Titel "Bildung@Wirtschaft@Hand in Hand" ziele es auf die Vermittlung der für das Berufsleben erforderlichen Schlüsselqualifikationen. Kaiser und Altersberger danken dem engagierten internationalen Projektteam, insbesondere Reinelde Kobold-Inthal als Projektleiterin an der NMS St. Andrä.

"Bildung@Wirtschaft@Hand in Hand" will mit einem zukunftsorientierten step-by-step-Plan Berufsvorbereitung für alle Schülerinnen und Schüler anbieten. Bereits in den unteren Jahrgangsstufen sollen sie gezielt und effektiv auf den Berufseinstieg vorbereitet werden. Die Schlüsselqualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen sollen klar strukturiert den vorgegebenen Lehrplan erweitern und ergänzen. Am Ende der Schulzeit sollen die Jugendlichen nicht nur über ein hohes Maß an sprachlichen Fähigkeiten, ein breites Allgemeinwissen und fachspezifische Grundfähigkeiten verfügen, sondern vor allem auch auf das Berufsleben ideal vorbereitet sein.



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm