News

LOKAL

Kärnten hat eine neue Klimastrategie

23.01.2018
LR Holub: Klimawandel ist größte Herausforderung unserer Zeit - Treibhausgasemissionen sind in Kärnten um 18 Prozent gesunken - Klimakonferenz der Bundesländer diese Woche in Klagenfurt


Klagenfurt (LPD). Kärnten muss sich weiterhin engagiert für den Klimaschutz einsetzen. Daher präsentierte Umwelt- und Energiereferent LR Rolf Holub heute, Dienstag, Kärntens neue Klimastrategie. "Große Herausforderungen brauchen die richtige Strategie. Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Wir wollen Kärnten mit der Klimastrategie so aufstellen, dass der Klimaschutz kein Lippenbekenntnis ist, sondern wirklich umgesetzt wird. Sowohl mit dem Energie- als auch mit dem Mobilitätsmasterplan senken wir langfristig die CO2-Emissionen und schützen unsere Umwelt und unser Klima", so Holub.

Es seien solche Klimamaßnahmen zu setzen, die langfristig wirken und dafür Sorge tragen, dass die internationalen und nationalen Vorgaben erfüllt und die langfristigen Klimaschutzziele erreicht werden, erklärte der Umweltreferent. Energie- und Mobilitätsmasterplan seien entsprechende Leuchtturmprojekte für den Klimaschutz.

"Im Zeitraum von 2005 bis 2015 sind Kärntens Treibhausgasemissionen um 18 Prozent gesunken. Mit den bestehenden Klimaschutzmaßnahmen wird Kärnten aus heutiger Sicht bis zum Jahr 2050 eine weitere Reduktion von über einer Million Tonne CO2-Äquivalenten erreichen", erklärte Markus Kottek, Klimaschutzkoordinator des Landes Kärnten.

"Wenn Kärnten nicht weiterhin in den Klimaschutz investiert, sind in Kärnten bis Ende des Jahrhunderts Temperaturzunahmen um mehr als 4 °C zu erwarten", strich Holub die hohe Bedeutung von Klimaschutzmaßnahmen hervor.

Die Anstrengungen Kärntens im Klimaschutz in den letzten Jahren seien jedenfalls sehr groß gewesen, informierte Holub. Vor allem im Verkehrsbereich und in den Sektoren Energie und Gebäude seien große Klimaschutzpotenziale zu heben. "Daher ist eine Fortführung des LÖWEN.TICKET als erste Netzkarte Kärntens von großer Bedeutung. Je mehr Menschen auf den Öffentlichen Verkehr umsteigen, desto besser für den Klimaschutz", so Holub. Auch im Energiebereich sei der Ausbau der Erneuerbaren Energien und Maßnahmen bei etwa Gebäudesanierungen effizient. "Klimaschutz muss nicht immer kompliziert sein", so der Umweltreferent.

Mit der Konferenz der Klimaschutzreferentinnen und Klimaschutzreferenten der Bundesländer diese Woche in Klagenfurt werde man weitere wichtige Schritte auf dem Klimaschutzsektor beraten und beschließen. Vor allem die neue Bundesregierung werde dazu aufgefordert, sich dem Klimaschutz zu verschreiben. Denn gerade auf Bundes-Ebene seien entscheidende Schritte im Klimaschutz möglich, so Holub.



Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Holub